Liensberger: 'Erster Sieg bei WM? Wäre schön!'

Technik-Ass im ÖSTERREICH-Interview

Liensberger: 'Erster Sieg bei WM? Wäre schön!'

ÖSV-Slalom-Star Katharina Liensberger reist heute voller Tatendrang nach Cortina.

In den letzten Tagen holte sich Liensberger den Feinschliff auf der Reiteralm, heute checkt sie im ÖSV-Hotel Bellevue in Cortina ein. „Die Freude auf die Rennen ist riesengroß, Cortina ist für mich neu. Ich werde das erste Mal dort am Skifahren sein.“ Bei den letzten beiden Großereignissen gewann die 23-Jährige jeweils eine Medaille im Team, jetzt soll es endlich auch in einem Einzel-Event klappen: „Meine Erinnerungen Pyeongchang und Are sind wunderschön und einzigartig. Jede Medaille für sich ist etwas besonderes, und auch das Ziel bei dieser WM.“
 

Liensberger war heuer in allen Slaloms am Podest

In Cortina startet Liensberger in Slalom, Parallel-Rennen und Riesentorlauf. Insbesondere im ersteren gilt die Vorarlbergerin, die immer Energiekugeln ihrer Mama dabei hat, als heiße Medaillenkandidatin. In der laufenden Saison stand sie in allen fünf Slaloms am Podest, ein Sieg fehlt noch. „Wenn es in Cortina so weit ist, wäre es besonders schön.“
 

Liensberger im ÖSTERREICH-Interview vor der WM-Anreise:

ÖSTERREICH: Katharina, wie groß ist bei Ihnen die WM-Vorfreude?

KATHARINA LIENSBERGER: Die Freude auf die Rennen ist riesengroß – Cortina ist für mich neu – ich werde das erste Mal dort am Skifahren sein. Wir sind zur Vorbereitung auf der Reiteralm trainieren, und ich werde am 14. Februar nach Cortina anreisen.
 
ÖSTERREICH: Wie groß ist der Hunger auf die 1. Einzelmedaille bei einem Großevent?

Liensberger: Meine Erinnerungen an die Großveranstaltungen in Pyeongchang und in Are (Anm. d. Red.: Je Medaillen mit dem Team) sind wunderschön und einzigartig. Jede Medaille für sich ist etwas besonderes, und auch das Ziel bei dieser WM. Ich will mit Begeisterung, ganzem Herzen und 100% schnell Ski fahren, und dann sehen wir, was möglich ist.
 
© GEPA
Liensberger: 'Erster Sieg bei WM? Wäre schön!'
× Liensberger: 'Erster Sieg bei WM? Wäre schön!'
 
ÖSTERREICH: Welche Starts haben Sie eingeplant?
 
Liensberger: Ich werde im Slalom, Riesenslalom und Parallelriesenslalom starten. Ich mag das Parallel-Format sehr gerne, da es speziell ist, zeitgleich mit einem anderen Athleten zu starten. Es bringt neue Reize und das mag ich. 
 
ÖSTERREICH: Im Slalom haben Sie eine tolle Saison hinter sich, ein Sieg fehlt allerdings noch ...

Liensberger: Ich arbeite an mir weiter, um noch schneller zu werden, und dass es mir irgendwann - hoffentlich schon bald - gelingt, ein Rennen gewinnen zu können. Wenn es in Cortina so weit ist, das wäre besonders schön.
 
ÖSTERREICH: Wie viel Druck lastet auf Ihnen?

Liensberger: Ich bin einfach die Katharina, die mit Begeisterung Ski fährt. Druck verspüre ich keinen, da mache ich mir selbst noch den Größten.
 
© GEPA
Liensberger: 'Erster Sieg bei WM? Wäre schön!'
× Liensberger: 'Erster Sieg bei WM? Wäre schön!'
 
ÖSTERREICH: Was macht für Sie den Reiz einer WM aus?

Liensberger: Eine Weltmeisterschaft ist für mich was ganz Besonderes, weil sie einzigartig ist und nur alle 2 Jahre stattfindet. Genau deshalb liebe ich Großereignisse, und auch wegen dem Flair vor Ort - das Zusammentreffen vieler Sportler aus unterschiedlichen Nationen, die alle ihre beste Leistung erzielen wollen, und gemeinsam um Medaillen fahren. Inwieweit dieser Flair einer Großveranstaltung heuer aufgrund geltenden Corona-Maßnahmen spürbar ist, werden wir sehen.
 
ÖSTERREICH: Wie bitter ist es, dass bei der WM keine Fans dabei sind und wie wird Ihre Familie mitfiebern?

Liensberger: Aktuell ist die Freude, dass wir überhaupt Skifahren können bei mir riesig. So ist es möglich, dass meine Familie und meine Fans von zuhause aus mitfiebern und mir die Daumen drücken. Das gibt mir zusätzlich Kraft, und darüber bin ich dankbar. Bei all meinen Rennen versammeln sie sich in den Wohnzimmern vor den Fernsehern, da bekomm ich dann jede Menge Live-Videos im Nachhinein. Es ist für mich toll zu sehen, wie emotional es vor dem TV sein kann.
 
Interview: Philipp Scheichl