Sonderthema:
Venedig: Goldener Löwe für

Auszeichnung

Venedig: Goldener Löwe für "Faust"

Der Film "Faust" mit dem Österreicher Johannes Zeiler in der Hauptrolle hat den Goldenen Löwen der 68. Internationalen Filmfestspiele Venedig gewonnen. Regie führte der 60-jährige Russe Alexander Sokurow. In dem Streifen, der auf der gleichnamigen Tragödie von Johann Wolfgang von Goethe basiert, agieren neben dem 41-jährigen Steirer deutsche Stars wie Hanna Schygulla.

Bei der Preisverleihung am Samstagabend wurde zudem der deutsch-irische Schauspieler Michael Fassbender als bester Schauspieler ausgezeichnet. Fassbender spielt in dem Film "Shame" des Regisseurs Steve McQueen einen sexsüchtigen Mann. Als seine Schwester zu Besuch kommt, gerät sein Leben aus den Fugen. Fassbender wurde 1977 in Heidelberg geboren, wuchs dann später aber in Irland auf. Er wurde mit seiner Rolle in "Inglourious Basterds" von Quentin Tarantino bekannt.

Als beste Schauspielerin wurde die Chinesin Deanie Ip geehrt. Sie spielt in dem berührenden Drama "A Simple Life" eine alte Dame, die nach jahrzehntelanger Arbeit als Hausmädchen ins Altersheim abgeschoben wird. Für die beste Regie wurde ebenfalls ein Chinese ausgezeichnet: Regisseur Cai Shangjun gewann den Silbernen Löwen für sein Werk "People Mountain People Sea". Die Preise wurden am Samstagabend von der Jury unter Vorsitz von US-Regisseur Darren Aronofsky vergeben.

Der österreichische Filmemacher Michael Glawogger wurde bereits am Nachmittag im Zweitwettbewerb "Orizzonti" ausgezeichnet. Er erhielt für seine Dokumentation über Prostitution "Whore's Glory", den Spezialpreis der Jury, habe er doch "die älteste Profession als Spiegel eines globalen Labyrinths aus Sex und Kommerz mit erstaunlicher visueller Eloquenz und Präzision" eingefangen. "Ich würde diesen Preis gerne heute nach Thailand, Bangladesch und Mexiko tragen, um den Frauen zu zeigen, wie außergewöhnlich das ist, was sie mir mit auf den Weg gegeben haben. Und das sie wahrgenommen und verstanden werden", erklärte Glawogger anlässlich der Überreichung der Auszeichnung.

ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz erklärte laut einer Aussendung: "Michael Glawogger ist einer der kompromisslosesten Filmdokumentaristen unserer Zeit. Beheimatet sowohl im fiktionalen Genre als auch im Dokumentarfilm, präsentiert er seinem Publikum schonungslose Einblicke in Thematiken, die zwar allgegenwärtig, aber stark tabubehaftet sind. Ich gratuliere dem Regisseur und seinem Team zu dieser großen Anerkennung im Rahmen der Filmfestspiele Venedig.

Sie ist einmal mehr Beweis dafür, dass Österreich längst eine große Filmnation ist. Stolz macht mich auch der Umstand, dass unsere Förderentscheidungen im Rahmen des Film- und Fernseh-Abkommens maßgeblich dazu beitragen, dass sehr erfolgreiche heimische Kinofilme entstehen, die weltweit für Furore sorgen."
 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 4

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.