Berlinale

© EPA/PEER GRIMM

"Elegy" mit Penélope Cruz und Ben Kingsley

Der Wettbewerbsbeitrag „Elegy“ behandelt die Themen Leidenschaft, Partnerschaft, Lieben, Betrügen - und Glück wunderbar lakonisch-melancholisch. Coixet adaptierte hier mit sanfter Wucht, ohne je einen Funken Kitsch den Kurzroman „Das sterbende Tier“ von Pulitzer-Preisträger Philip Roth.

Cruz spielt die College-Studentin Consuela, die mit ihrem 30 Jahre älteren Professor David Kepesh (Kingsley) ein Verhältnis beginnt und sich in ihn verliebt. Kepesh, in dessen Leben sich trotz seiner festen Beziehungen immer eine Affäre nach der anderen reihte, sieht sich plötzlich mit einer Frau konfrontiert, die in ihm nie gekannte Eifersuchtsgefühle weckt. Ihre Verbindung wandelt sich für Kepesh schnell zur alles in Frage stellenden Obsession, bricht ab und wird später zur intimen Liebe.

Liebesblindheit
„Aus irgendeinem Grund fällt es Männern umso schwerer, an die Liebe einer Frau zu glauben, je stärker sie sie begehren“, so Coixet über die Rolle Kingsleys. „Vor allem, wenn alles als Affäre beginnt. Da straft sie das schlechte Gewissen wohl sofort mit dem Komplikations-Schutzmechanismus Liebesblindheit“, scherzt sie.

In seiner leichtfüßig, aber nie oberflächlich wirkenden Inszenierung behandelt der Film auch das Thema Schönheit und den Umgang mit deren „Verfall“. In Bildern, Gesten und Dialogen wird hier ganz zentral mit dem Widerspruch von Außenwirkung und persönlicher Realität gespielt, mit den Gegensätzen von sehen und wahrgenommen werden.

Hürden
„Wie Schönheit oder ihr angebliches Fehlen die eigene Identität bestimmt, ist eine Sache“, so Cruz, „aber was mich an Consuela so faszinierte war, wie sie von Kepesh wahrgenommen wird. Er schaut sie gebannt an und sieht sie dennoch nicht.“

Es seien eben „oft die Hürden auf dem Weg von den Augen zum Herz, an denen Männer oft scheitern“, gewährt Kingsley aufschlussreichen Einblick. „Ich liebe alle Figuren in diesem Film, besonders aber die Frauen. Sie wissen, was sie wollen und sind dabei viel ehrlicher als die Männer.“

Alexandra Zawia

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.