Paparazzo-Ex darf sich Britney nicht mehr nähern

Verfügung

© Photo Press Service, www.photopress.at

Paparazzo-Ex darf sich Britney nicht mehr nähern

Was hatte dieses Trio nur vor? Britney Spears Vormünder, ihr Vater Jamie und Anwalt Andrew Wallet, erwirkten einstweilige Verfügungen gegen Britneys ehemaligen Lover Adnan Ghalib, ihren Ex-Manager Sam Lutfi und einen Anwalt, Jon Eardley. Die Männer dürfen sich dem Star vorerst nicht nähern und weder direkt noch über Dritte mit Britney Spears in Kontakt treten.

Drohungen
Offenbar hat Britney Angst vor Lutfi und Ghalib und würde sie am liebsten im Gefängnis wissen. Sie sollen der Sängerin gedroht haben, unwahre und verletzende Insiderinformationen über sie, ihren Vater und andere Mitglieder der Familie Spears zu veröffentlichen.

Es heißt, im letzten Monat haben die Männer immer wieder angerufen, ihre Nachrichten geschickt und sogar versucht, über Britneys Friseur an sie ranzukommen, heißt es in US-Medien.

Ghalib soll von dem arglosen Popstar zudem erfahren haben, wann sie sich wo aufhalte und Paparazzi darüber informiert haben, um daraus Profi zu schlagen, so TMZ.com.

Kampf gegen Vormundschaft
Die Krönung: Sam und Adnan sollen über Anwalt Eardley versucht haben, gegen die Vormundschaft, unter der Britney Spears steht, anzukämpfen, um die Kontrolle über Brits Angelegenheiten zu gewinnen. Sie gaben an, die richterliche Entscheidung sei verfassungswidrig.

Bis auf weiteres dürfen Ghalib, Adnan und Jon Eardley sich weder dem Star noch ihrer Familie nähern.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 7

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.