Neustart für Nadine Beiler

Donauinselfest

Neustart für Nadine Beiler

Die kurzen Haare sind wieder lang und statt im kleinen Schwarzen präsentiert sich Nadine Beiler (21) in kessen Mini-Kleidern – die Song Contest-Starterin mit der Traumstimme hat sich neu erfunden. Mit neuem Look, neuem Sound und neuer, neunköpfiger Band Sold My Soul will sie am Sonntag beim Donauinselfest einen Neuanfang wagen.

Neben Nadine steht heuer das Who is Who der deutschen Musik-Branche auf der Bühne: Xavier Naidoo, Ich + Ich sowie Sido heizen in Wien ein. Puls 4 zeigt alle drei Tage ein Pink!-Extra mit Sabine Mord.

Mit TV-AUSTRIA spricht Nadine Beiler über ihre Insel-Premiere und Deutschland-Pläne:

TV-AUSTRIA: Nach Song Contest, jetzt Donauinselfest. Fieberst du deinem Auftritt entgegen?
Nadine Beiler: Ja! Ich fiebere auf jeden Fall hin. Ich war noch nicht am Donauinselfest, also ist es eine Premiere für mich. Es ist nach dem Song Contest zum ersten Mal wieder ein großes Publikum. Ich will einfach Musik machen und mal schauen, wie das Feedback von den Leuten ist. Ich hoffe, dass sich einige mein Album schon gekauft haben und mitsingen ...

TV-AUSTRIA: Wie siehst Du heute deinen Song-Contest-Auftritt?
Beiler:
Ich blicke sehr positiv darauf zurück. Es war eine produktive Zeit, es war spannend und aufregend. Das hat mich sicher sehr weiter gebracht. Ich meine in ganz Europa kennen die Leute, die den Song Contest gesehen haben, meinen Namen und meine Stimme. Ich hoffe natürlich, dass ich das für meine Karriere wirklich gut nutze – so lange es noch heiß ist.

TV-AUSTRIA: Sind in Deutschland Auftritte geplant?
Beiler: Ich war gerade letzte Woche in Berlin bei drei Radiosendern. Es war ganz witzig, aber ich glaube, das mit Deutschland muss einfach gut geplant sein. So einfach ist es nicht ... Wir arbeiten daran.

TV-AUSTRIA: Nach dem Song Contest ist es ruhiger geworden. Wie gehst du damit um?
Beiler: Ich habe das ganz bewusst so gemacht. Es war herrlich, einfach weg von dem ganzen Trubel zu sein, dich mal gehen lassen zu können. Also ich war in der Natur. Allein wenn ich bei mir beim Fenster hinausschaue, sehe ich die Kühe und die Pferde. Urlaub in Inzing (lacht).

TV-AUSTRIA: Überlegst du eigentlich, dass du nach Wien umziehst, zwecks der Karriere?
Beiler: Nein, also wenn ich irgendwo anders hinziehen würde, dann würde ich in ein anderes Land ziehen. Aber ich glaube, für Österreich reicht es. Ich glaube nicht, dass man bei jedem Kirtag dabei sein muss.

TV-AUSTRIA: Keine Angst – wie nach 'Starmania' – in ein schwarzes Loch zu fallen?
Beiler: Es war sicher nicht die leichteste Zeit danach, aber man kann das jetzt nicht mit Starmania vergleichen.

TV-AUSTRIA: Wieso?
Beiler: Ich habe ein Produkt, hinter dem ich stehen kann. Und generell habe ich einfach jetzt ein Netzwerk um mich herum. Bei Starmania war ich 16 Jahre alt, hatte im Musikbusiness nicht viel Ahnung und ein schlechtes Team. Heute weiß ich, was mich erwartet.

TV-AUSTRIA: 'Dancing Stars' geht in die nächste Staffel. Interesse?
Beiler: Nein, das ist eigentlich überhaupt nicht präsent zurzeit. Bezahlter Tanzkurs ist super, aber ich glaube, dass ich mich auf meine Karriere konzentrieren sollte – da muss der Tanzunterricht noch warten.

Autor: Daniela Bardel
Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.