Europas Leitbörsen im Frühhandel mehrheitlich mit Kursverlusten

Belastet durch schwache Vorgaben aus Übersee sind die Aktienbörsen Europas am Montag mehrheitlich mit Kursverlusten in den Handel gestartet. Der Euro-Stoxx-50 notierte im Frühhandel um minimale 0,11 Prozent leichter bei 2.066,40 Punkten. Die Börse in London blieb am Montag feiertagsbedingt geschlossen.

Sorgen um die globale Konjunktur haben bereits die Börsen in den USA sowie die Märkte in Asien merklich belastet, hieß es. Die in der vergangenen Woche veröffentlichten US-Jobdaten fielen schwächer als erwartet aus. Hinzu kam am Wochenende ein sich verlangsamendes Wachstum bei den chinesischen Dienstleistern.

Am unteren Ende des Euro-Stoxx-50 waren Autowerte zu finden. So rutschten Volkswagen um 3,35 Prozent auf 119,60 Euro ab, Daimler gaben 2,08 Prozent auf 34,78 Euro nach und BMW verloren 2,40 Prozent auf 57,31 Euro. Die Autohersteller hatten am vergangenen Freitag ihre jüngsten US-Absatzzahlen für Mai veröffentlicht. Händler sprachen von einer nachlassenden Dynamik.