US-Einzelhandelsumsätze besser als erwartet

In den USA sind die Einzelhandelsumsätze im Februar stärker als erwartet gestiegen. Zum Vormonat legten sie um 0,3 Prozent zu, teilte das Handelsministerium am Donnerstag mit. Volkswirte hatten mit einem Plus von 0,2 Prozent gerechnet. Der Rückgang im Vormonat wurde jedoch von minus 0,4 auf minus 0,6 Prozent nach unten korrigiert.

Ohne Autoverkäufe nahmen die Einzelhandelsumsätze im Februar ebenfalls um 0,3 Prozent zum Vormonat zu. Volkswirte hatten einen Anstieg um 0,1 Prozent erwartet. Im Vormonat sind die Umsätze in dieser Abgrenzung um abwärtsrevidierte 0,3 Prozent gesunken, nachdem zunächst ein unveränderter Wert ermittelt worden war.

Gleichzeitig sind die Preise für importierte Güter im Februar überraschend stark gestiegen. Im Monatsvergleich kletterten die Einfuhrpreise um 0,9 Prozent, wie die US-Regierung am Donnerstag in Washington mitteilte. Volkswirte hatten nur mit einem Zuwachs um 0,5 Prozent gerechnet. Im Jänner waren die Einfuhrpreise um revidierte 0,4 Prozent (zuvor 0,1 Prozent) gestiegen.

Im Jahresvergleich fielen die Einfuhrpreise im Februar um 1,1 Prozent. Volkswirte hatten einen stärkeren Rückgang um 1,9 Prozent erwartet. Im Jänner waren die Preise um revidierte 1,2 (zunächst 1,5) Prozent zum Vorjahr gefallen.

Lesen Sie auch