IKEA setzt auf neue „Fleischlosbällchen“

Pflanzliche Alternative zum Schweden-Klassiker

IKEA setzt auf neue „Fleischlosbällchen“

Die vegane, klimafreundlichere Fleischbällchen-Alternative soll ähnlich wie das beliebte Original schmecken.

Die schwedische Möbelhauskette IKEA erweitert in ihren Restaurants ihr Veggie-Sortiment: Seit 1. August können Fans des Einrichtungshauses pflanzliche „Fleischlosbällchen" probieren, die den klassischen Köttbullar, den schwedischen Fleischbällchen, in nichts nachstehen sollen. „Växtbullar“, wie die veganen Alternativ-Fleischbällchen heißen, werden aus Erbsenproteinen, Kartoffeln, Zwiebeln, Hafer und Äpfeln hergestellt, und sollen eine ähnliche Konsistenz wie das Original haben.

 

Ökologische Alternative

Auslöser für die Sortiment-Erweiterung war laut der IKEA-Food Nachhaltigkeitsmanagerin Sharla Halvorson der Wunsch nach mehr Klimabewusstsein. Der ökologische Fußabdruck des neuen fleischlosen Bällchens betrage nämlich nur 4 % von dem eines klassischen Fleischbällchens. „Wir hoffen, dass wir tatsächlich weniger Fleischbällchen verkaufen werden. Heute verkaufen wir eine Milliarde pro Jahr. Stellt man sich nun vor, wir könnten einen Teil davon zu fleischlosen Bällchen machen, wäre das eine wirklich spürbare Reduktion unseres ökologischen Fußabdrucks“, so Halvorson.

 

Selbst probieren

Ob "Växtbullar" tatsächlich wie die „echten“ Fleischbällchen schmecken, können Kunden seit 1. August selbst herausfinden: Erhältlich sind die pflanzlichen Bällchen direkt im Schwedenshop und in den österreichischen IKEA-Filialen zum selben Preis wie das Original. Serviert werden sie dort, genauso wie der Fleisch-Klassiker, mit Kartoffelpüree, Preiselbeeren und Erbsen in einer Rahmsauce (nicht vegan).