Endlich: Britney Spears sagt selber vor Gericht aus

Vormundschaft

Endlich: Britney Spears sagt selber vor Gericht aus

Seit 2008 hat Britney Spars Vater die Vormundschaft seiner Tochter inne. Das könnte sich nun ändern.

Die Popsängerin Britney Spears möchte persönlich vor Gericht über ihre  Vormundschaft  sprechen. Das sei ein Wunsch der 39-Jährigen selbst, teilte ihr Anwalt Samuel Ingham nach Informationen mehrerer US-Medien mit. Die Anhörung soll am 23. Juni stattfinden. Ingham zufolge hatte Spears um einen schnellen Termin gebeten. Im Rechtsstreit mit ihrem Vater um ihre Vormundschaft hatte sich Spears bisher selbst kaum geäußert.

Endlich: Britney Spears sagt selber vor Gericht aus

Nachdem die Sängerin wegen beruflicher und privater Probleme psychisch zusammengebrochen war, hatte ein  Gericht 2008  entschieden, ihrem Vater die Vormundschaft zu übertragen. Seither verwaltet James Spears das Vermögen seiner berühmten Tochter. Im vergangenen Jahr hatte Britney Spears vor Gericht beantragt, ihn aus dieser Rolle zu entlassen. Im November bestätigte Richterin Brenda Penny am Superior Court des Bezirks Los Angeles die Vormundschaft zwar, benannte aber auf Antrag der Musikerin einen Finanztreuhänder als Co-Vormund. Einwände von James Spears gegen die Teilung der Vormundschaft waren im Februar abgewiesen worden.

Spears-Doku zündete heftige Diskussionen

Eine Anfang Februar veröffentlichte Dokumentation der " New York Times " über Spears' Leben unter der Vormundschaft ihres Vaters entfachte heftige Diskussionen vor allem in den sozialen Netzwerken. Viele Prominente bekundeten unter dem Hashtag "#FreeBritney" ihre Unterstützung für die Sängerin.
 

Fans glauben, Britney sendet auf Instagram versteckte Botschaften