Eurovision

60. Song Contest

Trijntje möchte "den Vogel fliegen lassen"

Holländerin von Organisation begeistert: "Professionell."

Mit besonderen Einblicken wartete die holländische Song-Contest-Teilnehmerin Trijntje Oosterhuis am Montag beim Probenstart auf: Ihr vorne tief ausgeschnittenes Kleid sorgte für einige Diskussionen unter den Journalisten im Pressezentrum. Die Sängerin selbst zeigte sich wiederum von der Organisation in Wien begeistert. "Es ist bizarr, wie professionell das hier ist und wie nett alle sind."

Für Oosterhuis, die eigentlich aus der Jazzszene kommt, sei der Song Contest definitiv eine andere Erfahrung. "Hier sind alle darauf fokussiert, in drei Minuten das Beste abzuliefern." Mit den ersten Darbietungen ihres Songs "Walk Along" war sie einigermaßen zufrieden. "Die ersten Proben sind immer spannend, aber es gibt sicher noch Einiges, woran wir arbeiten müssen. In einigen Tagen werde ich mich noch entspannter fühlen, dann wird auch mein Auftritt natürlicher sein."

Diashow: Die holländische Eurovision-Teilnehmerin Trijntje Oosterhuis

Die Niederlande haben in den vergangenen beiden Jahren mit Anouk (Platz 9) und The Common Linnets (Platz 2) mehr als achtbare Erfolge beim ESC eingefahren. "Ich bin mir meiner Verantwortung natürlich bewusst", so Oosterhuis. "Ich möchte das Beste für mein Land, mein Team und natürlich mich selbst herausholen. Aber man darf als Künstlerin nicht verängstigt sein, sondern muss aufblühen und glänzen." Am Ende des Auftritts möchte sie jedenfalls "den Vogel fliegen lassen", spielte sie schmunzelnd auf ihre Improvisationskünste an.

Belgiens Vertreter Loic Nottet, der ebenfalls am Montag seinen ersten Auftritt in der Stadthalle absolvierte, verbindet mit seinem Song "Rhythm Inside" eine Botschaft - die gegen perfektionierte Körper: "Ich empfinde perfekte Menschen als Roboter." Sein eigenes Erfolgsrezept sei jedenfalls einfach: "Ich versuche nicht, jemand zu sein, der ich nicht bin." Zugleich hat der 19-Jährige Wallone aber auch ein Vorbild: "Ich mag Lady Gaga - die ist total verrückt, und ich mag verrückte Leute."