Mischa Barton

Zwangseinweisung

Mischa Barton: Kokain & Selbstmordgefahr

Zusammenbruch und Zwangseinweisung nach Drei-Tage-Koks-Exzess?

Hat ihr wildes Partyleben Jungstar Mischa Barton mit nur 23 Jahren geradewegs in die Psychiatrie gebracht? Am Mittwochabend wurde sie von der Polizei aus ihrem Haus in Los Angeles abgeholt und ins Cedars Sinai Krankenhaus gebracht. Als Code-5150-Patientin, das bedeutet sie stellte eine Gefahr für sich oder andere dar (oe24.at berichtete).

Wie die New York Post jetzt berichtet, alarmierten Freunde von Mischa die Polizei. Nach einem dreitägigen Gelage, bei dem die gebürtige Britin reichlich Kokain und Alkohol konsumiert haben soll, befürchteten ihre Freunde, sie könnte sich etwas antun.

"Gequält, verstört"
"Sie ist in einem sehr schlechten Zustand. Ihr geht das Geld aus und sie findet keine Liebe, also sucht sie jetzt nach einer guten Zeit, um dem Elend zu entkommen. Sie befindet sich in einer Abwärtsspirale. Sie ist am Ende. Sie ist ein selbstmordgefährdetes, unversicherbares Schlamassel", verrät ein Insider dem Blatt. Ein anderer Freund: "Sie ist ein gequälter, verstörter Mensch."

Mischa Barton stand schon mit acht Jahren auf der Bühne. Ihr Schicksal – Alkohol, Drogen und Psychiatrie – erinnert stark an Lindsay Lohan und Britney Spears, die ebenfalls bereits als Kinder im Showbiz arbeiteten.