Kulis: Spaß auf Bühne & in der Liebe

Vom Ö3-Star zum Comedy-Helden

Kulis: Spaß auf Bühne & in der Liebe

Bei der Premiere von Gernot Kulis' „Kulisionen“ lachten sich alle schief.

„Ich bin ja der perfekte Schwiegersohn und bringe auch immer frische Blumen mit. Das ist einfach. Sie wohnt in Kärnten circa einen Kilometer von der Haider-Kurve entfernt.“ Ö3-Comedy-Star Gernot Kulis (34) sorgt nach Professor Kaiser, Callboy oder Media-Markt Blödmann nun auch als Kabarettist für Furore. Am Donnerstag feierte sein zweistündiges Gag-Feuerwerk Kulisionen im Wiener Palais Nowak vor Promis und Opfern wie Hans Krankl, Herbert Prohaksa oder Tarek Leitner umjubelte Premiere.

Facebook & Krankl
Ein frecher und flotter Hi-Tech-Mix aus Facebook-Status-Updates („Wie kann man denn so deppat sein und mir posten, dass man heute zum Kulis geht.“), Polit-Rap und von der Top-Band Gorillaz importierter LED-Show.

Schon jetzt sind dafür Österreichweit über 10.000 Tickets verkauft. Und selbst Hans Krankl, der dank perfekter Stimmenimitation und dem legendären Spruch „Huach zua“ zum Mittelpunkt wurde, hatte dafür nur lobende Worte über. „Des hat er wirklich gut gemacht, mein Bua!“

Hochzeit im Juli
Ist Kulis mit seinen Kulisionen noch mindestens bis November auf Tour (alle Termine: www.gernotkulis.at), so steht im Juli ein ganz anderes Highlight an. Die Hochzeit mit Langzeit-Freundin Petra Jesenko (32), die als Ö3-Pressesprecherin auch als seine Managerin tätig ist. „Ich war mir sicher, dass ich definitiv ewig Single bleibe, nur mit uns beiden läuft es so glücklich und entspannt, und wir haben so viel Spaß, dass wir jetzt diesen Schritt wagen,“ erklärt der Comedy-Kaiser sein privates Glück, das er bei der Verlobung in der Kaunitz-Bar manifestierte. „Ich habe sie mit meinem Antrag überrascht.“

Den funkelnden Princess-Cut-Platin-Diamant-Verlobungs-Ring hat seine Petra schon und wo er die Hochzeitsblumen herbekommen könnte, weiß er ja auch …

Die besten Gags aus „Kulisionen“

Humor: Es gibt ja auch deutsche Humorberater. Das ist so, wie wenn der Strache eine Moscheen-Führung macht.

Haider: Meiner Schwiegermutter bringe ich immer frische Blumen mit. Das ist einfach. Sie wohnt in Kärnten circa einen Kilometer von der Haider-Kurve entfernt.
Einmal hab ich aber eine Grußkarte drinnen vergessen – seitdem glaubt sie, ich habe einen zweiten Vornamen: „In Gedanken bei Dir, Dein Stefan“

Krankl: Ich liebe Hans Krankl: Barcelona, Goldener Schuh, Cordoba, Meister, Europacupseiger. Was ma ned alles werden muss – um Zielpunkt-Testimonial zu werden ...

Grasser: Karl Heinz Grasser ist ein typisches Pinocchio-Kind. Seine Stiftung in Lichtenstein hat er ja gegründet um für seine Familie zu sorgen, also für Fiona, Maischberger und Hochegger. Oder für die Ente Gina, den listigen Fuchs und den räudigen Straßenkater.

Krankl 2:. Wenn ma den Krankl anruft, hebt zuerst der Kienast ab, gibt des Handy an den Strasser weiter und dann is ma erst beim Krankl. Des is mühsam. Wenn I an Callboy mit dem Krankl machen will, muss I also zuerst den Kienast einelegen, dann den Strasser und dann den Krankl. Ok, 30 Sekunden Mehrarbeit.

Fußball: Gegen Aserbaidschan haben wir 3:0 gewonnen – durch Tore von Arnautović und Junuzović.
Was sagt uns das? Wann die Fekter-Mizzi vor 20 Jahr im Amt gewesen wäre, hätten wir 0:0 gespielt.

(zet)