Meghan Harry

Nach Oprah-Interview

Piers Morgan: "17 von Meghans und Harrys Behauptungen stimmen nicht"

In einem brisanten Interview prangert der Ex-"Good Morning"-Moderator Meghan weiter an. 

Piers Morgan gilt als Herzogin Meghans schärfster Kritiker: Nachdem er die Herzogin nach ihrem Oprah-Interview als Lügnerin dargestellt hatte und sogar Zweifel am Bericht über ihre Suizid-Gedanken geäußert hatte, verlor er sogar seinen Job als "Good Morning Britan"-Moderator.

Doch nun legt Morgan nach und schießt erneut gegen Meghan. Im Interview mit Tucker Carlson in der Sendung "Fox Nation" bezeichnete der Brite sie als "wahnhafte Herzogin" und behauptete, 17 der von ihr getätigten Aussagen im Interview würden nicht stimmen. "Siebzehn verschiedene Behauptungen der beiden haben sich nun als völlig falsch oder massiv übertrieben oder unbeweisbar erwiesen. Ich verstehe nicht, warum ich Menschen glauben muss, die nicht die Wahrheit sagen", so Morgan im Interview. Er sei überzeugt, dass das Oprah-Interview vor "faustdicken Lügen" strotze.

Auf welche Behauptungen er sich dabei konkret bezieht, ließ er allerdings ungeklärt.