Umfrage-Shock für Harry und Meghan

Beliebtheitswerte im Keller

Umfrage-Schock für Harry und Meghan

Nach Oprah-Interview sind Harry und Meghan die unbeliebtesten Royals.

Während die einen " Team Harry und Meghan " unterstützen, sind die anderen gegen sie: Nach ihren Rassismus-Vorwürfen gegen das britische Königshaus hat Herzogin Meghan (39) Unterstützung von US-Superstar Beyoncé (39) erhalten. "Danke Meghan für Deinen Mut und Deine Führung. Wir alle sind durch Dich bestärkt und inspiriert", schrieb die Sängerin auf ihrer Webseite. Dazu postete sie ein Foto, auf dem sie und Meghan sich gegenüberstehen und anlächeln.

Umfrage-Shock für Harry und Meghan

Die Briten hingegen sind laut einer Umfrage der dailymail absolut nicht amused von dem, was  Harry und Meghan  bei Oprah von sich gegeben haben. Die meisten Engländer finden es, laut der Umfrage, falsch, dass es zu dem Interview kam. Eine große Mehrheit findet, dass Harry und Meghan die Queen enttäuscht haben und ihnen darum ihre Titel aberkannt werden sollen.

Image-Schaden für Royals

Weiters kam in der Umfrage nach dem Interview zu Tage, dass die Queen einen Image-Schaden davon getragen habe. Ihrer soll aber nicht so stark sein wie jener von Harry und Charles. Meghan hingegen hat nun einen negativen Rekord aufgestellt: Sie soll das unbeliebteste Mitglied der Royals nach  Prinz Andrew  sein. Klar abzulesen ist in der Umfrage, dass jüngere Briten viel eher den Schritt von Harry und Meghan nachvollziehen können, die ältere Generation nicht. 

Das Interview hat hohe Wellen geschlagen

  • viele Prominente meldeten sich zu Wort,
  • die Queen gab ein Statement des Palastes raus und
  • Moderator Piers Morgan schmeißt nach 40.000 (!) Beschwerden gegen ihn wegen eines Meghan-Sagers seinen Job im Frühstücksfernsehen hin.