Chelsea - Porto

Champions League

1:0 - Traumtor von Porto gegen Chelsea zu wenig

Ein müdes Rückspiel endet mit einem spätem 1:0 für Porto gegen Chelsea. Damit ist klar: Tuchel und die "Blues" stehen nach dem 2:0-Sieg im Hinspiel im Halbfinale der Champions League.

Nach dem 2:0-Hinspiel muss sich Chelsea gegen Porto spät mit 0:1 geschlagen geben. Für Porto ist dennoch Endstation, die „Blues“ stehen im Halbfinale der Champions League.

Hier alle Details zum Spiel

Aufgrund von Corona-Einschränkungen musste Chelsea sein „Heimspiel“ in Sevilla bestreiten. Dort hatten die Engländer bereits in der Vorwoche dank Toren von Mount und Chilwell die Türe zum Halbfinale aufgestoßen. Doch Porto hatte den Aufstieg noch nicht aufgegeben und startete mit viel Schwung in die Partie. Tempo, Zweikämpfe - aber Torgefahr? Fehlanzeige.

Immer wieder scheiterten die Portugiesen an der sicheren Chelsea-Abwehr – 0:0 zur Pause ohne einen einzigen Schuss aufs Tor.

Nur ein Torschuss während 90 Minuten

In Minute 54 kam Chelsea nach vorne: Chilwell legte von der Grundlinie auf Pulisic ab, doch der Amerikaner traf den Ball nicht richtig – da war mehr drin. Dann ein erstes offensives Lebenszeichen von Porto: Corona bediente Taremi, dessen Kopfball war aber kein Problem für Mendy (65.).

Taremi-Traumtor in Nachspielzeit

In der Nachspielzeit schlug Porto dann doch noch zu – und wie! Nanu hatte rechts viel Platz und schlug eine Flanke in die Mitte. Taremi nahm Maß und versenkte per herrlichem Fallrückzieher direkt ins Kreuzeck (94.) – 1:0 Porto! Das Traumtor kam aber zu spät: Dank des Gesamtscores von 2:1 durfte Chelsea über den Aufstieg jubeln.