Andreas Herzog

Bundesliga, ab 17 Uhr LIVE

Admira jagt gegen Ried die Tabellenspitze

Mit Ried und Admira treffen in der 3. Runde der Fußball-Bundesliga am Samstag zwei Mannschaften aufeinander, die nach Punkten im Plansoll liegen. 

Die unter Andreas Herzog noch ungeschlagene Admira verteidigt im Innviertel einen Punkt mehr als die bei drei Punkten haltenden Rieder. Die Spielvereinigung will sich von der 1:7-Klatsche zuletzt in Salzburg nicht aus der Ruhe bringen lassen.

+++ Samstag, ab 17 Uhr HIER im Sport24-LIVE-Ticker +++ 

"Das Match ist kein Thema mehr gewesen. Am ersten Tag habe ich ein paar Dinge angesprochen, die wir besser machen hätten können", sagte Ried-Trainer Andreas Heraf. "Aber für mich war es ein Spiel außer Konkurrenz. Salzburg hätte auch Barcelona schon vier Tore bis zur Pause schießen können." Für den früheren ÖFB-Jugendtrainer spielen die Salzburger in Österreich außer Konkurrenz. "Das ist fast schon eine andere Sportart."

Admira: Herzog will nächsten "Reifeprozess"

Durch den Sieg gegen die Austria stehe man tabellarisch aktuell gut da, betonte Heraf. "Jetzt haben wir die Admira vor uns, die hat unsere Kragenweite. Wir können gegen jeden in der Liga mit Ausnahme von Salzburg gewinnen. So werden wir es auch angehen."

Die tatsächliche Stärke der unter Herzog neu formierten Admira ist auch für Heraf schwer zu beurteilen. Die Südstädter startete mit einem 1:1 in Tirol, um kurz darauf Austria Klagenfurt mit 4:0 zu zerlegen. Dies allerdings erst in der Schlussphase und mit zwei Mann mehr.

"Ich habe den Jungs gesagt, dass unser Spiel gegen Klagenfurt gut und schön war, aber jetzt nicht mehr zählt", erklärte Herzog. Man wolle auch in Ried drei Punkte holen. Im Innviertel haben die Maria Enzersdorfer zuletzt am 29. Mai 2003 (3:0) gewonnen. "Man wird sehen, ob die Burschen schon den nächsten Reifeprozess vollziehen können", meinte Herzog. Abwehrchef Niko Datkovic fehlt weiter mit Knieproblemen.

Ried - Marcel Ziegl ist mit Sprunggelenksproblemen fraglich - ist zuhause sechs Spiele und damit auch unter Heraf noch ungeschlagen. Herzog: "Wir wissen, dass Ried eine sehr gut organisierte Mannschaft ist, die teilweise auf die Fehler des Gegners wartet." Die Duelle in der Vorsaison endeten ausgeglichen. Beide Teams feierten jeweils einen Sieg, zudem gab es zwei Punkteteilungen, zuletzt ein 0:0 in Ried.