Droht Austria jetzt der Ausverkauf?

Saisonziel erreicht

Droht Austria jetzt der Ausverkauf?

Sport-Boss Franz Wohlfahrt steht am Verteilerkreis turbulenter Sommer bevor.

Mit einem souveränen 5:0-Erfolg über die SV Ried hat die Austria am Mittwoch Platz drei fixiert und sich nach zwei Jahren Pause wieder einen Europacup-Startplatz gesichert. Trotz des sportlichen Erfolges in der Liga hat Sportdirektor Franz Wohlfahrt wohl einen äußerst arbeitsintensiven Sommer vor sich. Der Grund: Alex Gorgon wird die Austria definitiv verlassen, zudem gibt es Transfer-Gerüchte um Trainer Thorsten Fink und Mittelfeldspieler Roi Kehat.

+++ 5:0! Austria schießt Ried ab +++

Gorgon-Abgang so gut wie fix
"Ich werde die Austria verlassen", gestand Alex Gorgon am Mittwoch nach der Partie im TV-Interview. Wohin es den besten Torschützen der Veilchen im Sommer ziehen wird, kann oder wollte er noch nicht verraten. "Die Gespräche laufen im Hintergrund. Sobald etwas konkret ist, lasse ich es euch wissen", so der 27-Jährige. Im Winter war Gorgon bereits beim deutschen Zweitligisten Kaiserslautern und bei Bundesligist Darmstadt Thema.

Wohlfahrt will zwar um Gorgon kämpfen, weiß aber, dass die Chancen auf einen Verbleib sehr gering sind. "Es ist wahrscheinlich, dass er geht", erklärt der Sport-Boss. Auch Thorsten Fink hat sich mit dem Abgang des Mittelfeldspielers abgefunden. "Wir wollten ihn überreden, aber hat sich entschieden", bedauert der Coach.

Fink & Kehat vor dem Absprung?
Dabei ist auch die Zukunft des Deutschen bei der Austria alles andere als gesichert. Zwar hat Fink bei den Veilchen noch bis Sommer 2017 Vertrag, zuletzt tauchte sein Name aber in türkischen Medien auf. Fink soll demnach bei Trabzonspor als Nachfolger für Hami Mandirali im Gespräch sein. Die Türken verpassten in dieser Saison das internationale Geschäft, Fink soll den sechsfachen türkischen Meister wieder in die Erfolgsspur führen.

Mit Roi Kehat könnte sich ein weiterer Austrianer im Sommer verabschieden. Israelische Medien berichten, dass der Mittelfeldspieler beim Tabellen-Zweiten Maccabi Tel Aviv hoch im Kurs steht. Immerhin könnte die Austria aus einem Transfer des Israelis  finanziell Kapital schlagen. Der 23-Jährige war erst im Sommer nach Wien gewechselt und steht noch bis Sommer 2019 unter Vertrag.