Fink

bundesliga

In Altach: Darum flippte Fink aus

Artikel teilen

Austria-Trainer ließ sich zu Geste gegen die eigenen Spieler hinreißen.

Nichts wurde es für die Wiener Austria aus dem vierten Bundesliga-Dreier in Folge. Dabei startete man am Sonntagnachmittag in Altach wie die Feuerwehr. Alleine Larry Kayode hatte drei Top-Chancen auf die Führung. Die erste schon nach zehn Minuten. Unfassbar!

+++ 1:1 im Duell um Europa: Austria hält die Altacher auf Distanz +++

Eiskalt hingegen die Vorarlberger: In der 25. Minute fabrizierte Raphael Holzhauser einen bösen Fehlpass, aus dem das 0:1 resultierte. Eine Aktion, die auch Thorsten Fink ärgerte. Er zeigte seinen Spielern in der Coaching Zone den "Scheibenwischer", war fuchsteufelswild.

Gegenüber Sky erklärte er danach: "Ich bin natürlich sauer, wenn Fehler passieren, die wir angesprochen haben." Seine abwertende Geste wollte er nicht überbewerten. "Das passt schon und kann passieren", so der Deutsche weiter.

"Ein gerechtes Unentschieden"

Am Ende durfte Fink zufrieden sein: Nach Kayodes Ausgleich reichte es immerhin zu einem Punkt. Damit hielt die Austria Altach auf Distanz, liegt nun drei Punkte vor dem SK Sturm auf Platz zwei. "Es ist ein gerechtes Unentschieden. Die ersten 20 Minuten haben klar uns gehört, da haben wir drei Sitzer vergeben. Altach war in der Hälfte zwei stärker. Letztlich bin ich froh", sagte der Trainer. Er wusste: "Wir sind jetzt sicherlich im Vorteil, was die Europa League betrifft."

OE24 Logo