WAC fordert Klagenfurt im Kärntner Derby

Bundesliga, Sa. ab 17 Uhr LIVE

WAC fordert Klagenfurt im Kärntner Derby

Die Dutt-Truppe aus Wolfsberg geht auf den dritten Sieg in Serie los - Ersatzgeschwächte Klagenfurter werden sich dennoch nicht kampflos ergebe.

Drei Siege hintereinander hat der WAC unter Robin Dutt noch nicht geschafft. Am Samstag (ab 17 Uhr im Sport24-LIVE-Ticker) winkt den Wolfsbergern diese Premiere - bei erfolgreicher Arbeit im Kärntner-Heim-Derby gegen Austria Klagenfurt. Die Gäste treten ersatzgeschwächt an. WAC-Trainer Robin Dutt lässt dies nicht als Vorteil gelten.

"Das mit ersatzgeschwächt ist ein großer Trugschluss. Ihnen fehlen Spieler, aber sie scheinen einen sehr ausgeglichenen Kader zu haben", sagte Dutt zuletzt der "Kleinen Zeitung". "Sie haben jetzt den sechsten Ausschluss und Verletzungen gehabt und trotzdem Punkte geholt. Das spricht für ihr stabiles System. Ich erhoffe mir 0,0 Vorteil, weil der eine oder andere Spieler fehlt."

Klagenfurt: Kartenhagel & Verletzungspech

Der Deutsche Trainer scheint sein Team in der Länderspielpause stabilisiert zu haben. Nach drei sieglosen Liga-Spielen gab es jüngst zwei 1:0-Erfolge gegen Austria Wien und den LASK. Der Lohn ist Rang drei in umkämpften Tabellenregionen - einen Punkt vor dem Lokalrivalen. "Es ist ein klassisches Topspiel", meinte Dutt angesichts der Konstellation. "Es ist momentan kein Zuckerschlecken, in dieser Liga drei Punkte zu holen."

Die Austria fiel bisher mit stabilen Leistungen (vier Spiele ungeschlagen) und sechs Roten Karten auf. Die jüngsten zwei Ausschlüsse von Turgay Gemicibasi und Thorsten Mahrer zwingen Peter Pacult wieder einmal, seine Startformation zu verändern. Weil auch die Verletztenliste sieben Punkte umfasst, schlugen die Violetten am Donnerstag auf dem Transfermarkt zu. Der ehemalige Nürnberger Alexander Fuchs (24) wurde nach guten Trainingseindrücken verpflichtet. Der Deutsche könnte bereits im Derby den sonst gesetzten Gemicibasi im zentralen Mittelfeld ersetzen.

Imhof: "Einstellung entscheidend"

"Die Personaldecke ist extrem dünn. Aber es werden elf Spieler für die Austria am Platz stehen, die alles geben, um beim WAC zu bestehen", versprach Pacult. Sport-Geschäftsführer Matthias Imof betonte: "In einem Derby kommt es weniger auf die Aufstellung an, da ist die Einstellung entscheidend. Und ich bin sicher, dass die Burschen alles raushauen werden." Beim 1:1 im "Hinspiel" habe die Mannschaft gezeigt, "dass sie dem WAC ebenbürtig ist", so Imhof.