Dreikampf um Fußballer des Jahres

Rapid-Star Hofmann voran

Dreikampf um Fußballer des Jahres

Die große Wahl zum "ÖSTERREICH-Fußballer des Jahres" hat begonnen.

Wien. Die User von www.oe24.at, dem großen Internetportal in Österreich, quittieren die bisherigen Vorstellungen von Rekordmeister Rapid mit einer Jetzt-erst-recht-Haltung – und katapultieren die Grün-Weißen in sämtlichen Kategorien an die Spitze: Rapid-Kapitän Steffen Hofmann (1.625 Clicks, Stand gestern 17 Uhr) führt bei der Spielerwahl vor Zlatko Junuzovic (Austria, 1.134 Clicks) und den Legionären Marko Arnautovic (Bremen, 528 Clicks) sowie Christian Fuchs (Mainz, 161 Clicks).

Überraschung: Payer liegt auf Platz acht!
Die große Überraschung: Rapids degradierter Goalie Helge Payer (86 Clicks) liegt trotz Reservistenrolle auf Platz acht. Bei den Fans ist er folglich noch immer hoch angesehen.

Auch Rapid-Coach Peter Pacult (1.643 Clicks) liegt bei den Trainern auf Platz 1 vor Austrias Karl Daxbacher (759 Clicks) und dem Sensationstrainer Paul Gludovatz (603 Clicks) aus Ried.

Rapid hat heuer einen eher trüben Herbst erlebt. Trotz einzelner Highlights (Europa-League-Einzug in Birmingham, 2:1-Heimsieg gegen Salzburg, 1:0-Derbysieg im Horrstadion) ist die Situation der Pacult-Elf weiter bescheiden.

Bei den Klubs rangiert Fankrösus Rapid (2.099 Clicks) dennoch klar vor der Austria (967 Clicks) und dem Herbstmeister aus Ried (376 Clicks), gefolgt von Sturm Graz (352 Clicks). Doch gestern Abend kam viel Bewegung in die Abstimmung. Die Austria holte plötzlich auf. Kann Rapid die „Nummer 1 in Wien“ auch künftig für sich reklamieren?

Rieder Höhenflug: 
Bei oe24.at schon Dritter!
Und wie ist der Zuspruch für den amtierenden Meister Salzburg? Platz fünf (214 Clicks). Bester Salzburger im Spieler-Ranking ist der Torjäger vom Dienst Roman Wallner (53 Clicks, derzeit nicht einmal unter den Top 10).

Quittung für Stevens: 
Nur Platz acht bei Trainern
Auch das Resultat für Salzburgs Trainer Huub Stevens (51 Clicks, Platz 8) ist beschämend. Und wohl die Quittung für die armseligen Auftritte der Millionentruppe aus Wals-Siezenheim.

Noch aber sind alle Stände nur Zwischenstände. In den nächsten Tagen haben die Fans noch reichlich Gelegenheit, ihre Lieblingsstars, -Klubs und -Trainer bei der Wahl zum „ÖSTERREICH-Fußballer des Jahres“ zu pushen.

Es bleibt also spannend – wie in der heimischen Bundesliga. Den Fans wird es recht sein …