Behörden verbieten West-Derby

A. Salzburg - Innsbruck

Behörden verbieten West-Derby

Schwanenstadt als Austragungsort nicht genehmigt. Was macht Bundesliga?

Das mit Spannung erwartete Aufeinandertreffen von Austria Salzburg und Wacker Innsbruck in der Fußball-Erste-Liga wird aller Voraussicht nach nicht am Freitag (20.30 Uhr) über die Bühne gehen. Die Bezirkshauptmannschaft Vöcklabruck untersagte eine Austragung des Prestigeduells in Schwanenstadt, dem Ausweichquartier der Salzburger. Von der Bundesliga gab es dazu bisher keine Stellungnahme.

"Bundesliga am Ball"
"Nach der Absage ist nun die Bundesliga am Ball. Klar ist, wir wollen weiterhin eine sportliche und faire Entscheidung", verlautete der Aufsteiger in einer Aussendung. Die beiden Teams treffen nach mehr als zehnjähriger Pause wieder einmal in einem Pflichtspiel aufeinander. Das bringt unheimlich viel Brisanz mit, da es in der Vergangenheit immer wieder einmal zu Zusammenstößen der verfeindeten Fan-Lager gekommen war.

Bundesliga entscheidet am Mittwoch
Die Bundesliga wurde am späten Dienstagnachmittag von Austria Salzburg über die behördliche Entscheidung unterrichtet. "Nach Bearbeitung der übermittelten Unterlagen wird die Österreichische Fußball-Bundesliga über die weitere Vorgehensweise entscheiden. Mit einer Entscheidung ist im Laufe des morgigen Nachmittages zu rechnen", hieß es in einer Liga-Aussendung.

Obwohl die Salzburger eine Veranstaltungsanzeige mit keinen Gästefans (die Tiroler forderten keine Tickets an) und personalisierten Eintrittskarten einbrachten, bestand die Behörde auf die Errichtung eines Gästesektors für 1.000 Zuschauer. Die Salzburger hätten eine neue Tribüne errichten, die verankerten Zäune versetzen und auch auf 4,5 Meter erhöhen und Drehkreuze anbringen müssen. Das hätte laut Clubangaben "einen hohen fünfstelligen Betrag" verschlungen.