Joshua Kimmich und Leroy Sané im Einsatz für Deutschland

international

Bayern-Krach im DFB-Team

Artikel teilen

Im deutschen Nationalteam herrscht nach dem 1:1-Remis gegen die Dänen Ernüchterung - zwei Bayern-Stars gerieten während der Partie an einander.

Beim großen Nachbarn Deutschland brodelt es wenige Tage vor dem Start der Europameisterschaft! Die DFB-Elf hatte am Mittwoch Dänemark als EM-Härtetest vor der Brust. Heraus kam nur ein 1:1-Remis - zu wenig für die Ansprüche des Weltmeisters von 2014. Ein Spieler viel dabei besonders negativ auf: Bayern-Star Leroy Sané. Der dribbelstarke Angreifer ließ seine Spritzigkeit vermissen, wirkte oft teilnahmslos und zeigte in vielen Situationen zu wenig Einsatz. Das missfiel vor Allem seinem Bayern-Kollegen Joshua Kimmich.

In der 57. Minute wird deutlich was an diesem Abend nicht passte: Dänemark erkämpfte sich nach einem Angriff der Deutschen in der eigenen Hälfte den Ball und startete den Konter. Cheftrainer Jogi Löw fordert in solchen Momenten das seine Truppe das Gegenpressing startet. Das bayrische Trio um Thomas Müller, Serge Gnabry und Joshua Kimmich gehen voll drauf, nur Sané ziert sich. Kimmichs verbaler Aufforderung - „Leroy, geh drauf!“ - kommt der Flügelspieler auch nicht nach, bleibt einfach stehen. Stattdessen feuert Sané zurück. Nur Sekunden später holt der wütende Stürmer Dänen-Verteidiger Wass von den Beinen und sieht dafür die Gelbe Karte.

Sané wirkt wie ein Fremdkörper

Es ist nicht das erste Mal das Kimmich und Sané an einander geraten. Bereits in den vergangenen Trainingseinheiten verlangte Kimmich mehr Einsatz und Mitarbeit von seinem Mitspieler. Auch diese Weckrufe blieben erfolgslos. Sané wirkte sogar bei Teambesprechungen abwesend.

Trotzdem schenkte Löw seinem Schützling das Vertauen, brachte Sané gegen Dänemark von Anfang an. Co-Trainer Marcus Sorg hatte die Entscheidung zuvor verteidigt: „Bei Leroy ist die Entwicklung richtig nach vorne gegangen. Er hat gewisse Dinge im Umschalten und der Balleroberung für sich entdeckt. Klar ist aber auch, dass nicht jeder Spieler gleich ist. Da muss man gewisse Dinge in Kauf nehmen.“

Durch die Ankunft der frischgebackenen Champions-League-Helden Kai Havertz und Timo Werner (beide Chelsea) am Donnerstag droht Sané wohl erstmal wieder die Bank.

OE24 Logo