Alaba

deutschland

Große Aufregung um Alaba-Aussage

Artikel teilen

Österreichs Superstar will sich offenbar neuer Herausforderung stellen.

Dem FC Bayern droht ein schmerzhafter Abgang: ÖFB-Star David Alaba denkt offenbar intensiv über einen Wechsel nach. Dabei soll er auch bereits ein bevorzugtes Ziel ins Auge gefasst haben: Spanien - Real Madrid oder der FC Barcelona - soll es werden.

Dabei scheint trotz eines langfristigen Vertrags bis 2021 sogar ein Abgang in diesem Sommer oder aber auch erst 2019 möglich, berichtet die Bild. Dass der 26-Jährige so offen über eine neue Herausforderung nachdenkt, ist verwunderlich. Gerade er hatte sich stets vorsichtig ausgedrückt und kaum Raum für Spekulationen gelassen.

Gegenüber der Sport-Bild erklärt nun Alaba: "Ich bin in einem Alter, in dem ich schon viele Erfahrungen sammeln durfte und wo ich jetzt in meiner Karriere den nächsten Schritt machen möchte." Eine Aussage, die in Deutschland durchaus als Transfer-Wunsch interpretiert wird. Im Netz wird die Causa unter den Fans eifrig diskutiert.

Immer wieder Gerüchte

Es gab trotz Dementi in jüngster Vergangenheit immer wieder Gerüchte um Alaba. Die ganz großen Vereine sind hinter ihm her. Im letzten Sommer waren der FC Chelsea und Ex-Coach Pep Guardiola mit Manchester City an ihm interessiert. Alaba aber soll Spanien favorisieren. Er lege viel Wert auf sein Umfeld, liebe schöne Städte und finde andere Sprachen und Kulturen interessant, heißt es im jüngsten Bericht.

Aber nicht nur der Reiz fremder Kulturen treibt Alaba an. Er soll unzufrieden mit dem Umgang der Bayern mit Kumpel Frank Ribery (34) sein. Der Kontrakt des Franzosen läuft aus, er würde gerne verlängern. Die Bayern lassen den französischen Routinier noch zappeln.

Der deutsche Rekordmeister wird Alaba nicht kampflos ziehen lassen. Sollte er mittelfristig eine Perspektive als Kapitän oder Stellvertreter aufgezeigt bekommen, würde er wohl an der Isar bleiben.

OE24 Logo