EM 2020: ÖFB-Teamstürmer Marko Arnautovic gegen Italien

Bologna-Deal auf Zielgeraden

Arnie will auf Millionen verzichten

Der Poker um Marko Arnautovic geht in Zielgeraden, die Klubs nähern sich an.

Seit Wochen feilscht Bologna um den Deal mit Marko Arnautovic. Jetzt befindet sich der Poker auf der Zielgeraden. Mit dem Serie-A-Klub ist sich der 32-jährige ÖFB-Stürmer grundsätzlich längst einig, der Vertrag ist unterschriftsreif. Einziges Problem: Noch lässt ihn Shanghai Port nicht aus seinem bis Dezember 2022 laufenden Vertrag.

Doch weil Arnautovic auf eine Abfindung der Chinesen verzichtet, gehen die Gespräche voran. Das bestätigt Bologna-Coach Sinisa Mihajlovic gestern beim Sommertraining des italienischen Erstligisten im Trentiner Pinzolo: "Wir waren seit jeher von Marko überzeugt, und er ist überzeugt, zu uns zu kommen. Der Club tut alles Erdenkliche, um ihn zu verpf lichten. Wir sind in der Endphase."

Bologna-Coach freut sich auf Arnautovic

Der serbische Trainer blickt dem bevorstehenden Neuzugang voller Vorfreude entgegen, lobt ihn: "Arnautovic ist ein Spieler im Dienst der Mannschaft, ist körperlich und physisch stark. Alleine setzt er die ganze Abwehr unter Druck."