Real Madrid will Verfolger Girona endlich loswerden

La-Liga-Kracher

Real Madrid will Verfolger Girona endlich loswerden

Teilen

Für Real Madrid steht am Samstag (18.30 Uhr/live DAZN) im direkten Duell mit Girona nicht weniger als die Tabellenführung in der spanischen Fußball-Liga auf dem Spiel.

Die Madrilenen gehen mit zwei Punkten Vorsprung auf das Überraschungsteam aus Katalonien in den Liga-Gipfel (ab 18.30 Uhr, im Sport24-Liveticker). Das erste Saisonduell in Girona hatte der Club des mittlerweile verletzten David Alaba im September mit 3:0 klar für sich entschieden. Der Außenseiter ließ sich im Verlauf bisher aber nicht abschütteln.

Girona muss auf Trainer & Tormaschine verzichten

15 Ligaspiele ist Girona seit der Niederlage gegen Real bisher ungeschlagen, elf davon hat der Club gewonnen. Girona steht zwar im Einflussbereich von Champions-League-Sieger Manchester City, spielt finanziell aber in anderen, deutlich niedrigeren Sphären. 52 Tore hat der Club in dieser Saison bereits erzielt, mehr als jedes andere La-Liga-Team.

14 davon gehen auf das Konto des Ukrainers Artem Dowbyk. Der 26-Jährige führt damit gleichauf mit Real Madrids Überflieger Jude Bellingham die Torschützenliste an. Trainer Michel fehlt Girona allerdings im Schlager, weil er sich zuletzt gegen Real Sociedad (0:0) zu lautstark über Schiedsrichterentscheidungen beschwert hatte. "Wir müssen Mentalität zeigen und in Madrid die drei Punkte holen", meinte Flügelspieler Savio, der sich im Sommer zu ManCity verabschiedet. Fast die Hälfte der Girona-Anteile stehen in Besitz der City Football Group.

Die Königlichen und das Abwehr-Chaos

Real plagen weiter vor allem in der Innenverteidigung Personalsorgen. Neben den Langzeitverletzten Alaba und Eder Militao (beide Kreuzbandriss) fehlt ziemlich sicher auch Nacho verletzt. Dazu hat der Deutsche Antonio Rüdiger mit Knieproblemen zu kämpfen. Trainer Carlo Ancelotti lässt sich davon aber nicht aus der Ruhe bringen. "Rüdiger hat heute zum ersten Mal wieder mittrainiert und hat ein gutes Gefühl. Morgen haben wir die Zeit, um noch einen Test zu machen. Wenn er sich gut fühlt, dann wird er spielen. Wenn nicht, werden wir natürlich kein Risiko eingehen. Es ist ein Bereich des Körpers, wo kein Risiko besteht, doch was zählt, ist das Gefühl des Spielers. Heute hatte er im Training gute Gefühle. Mal sehen, wie es morgen ist", meinte der Italiener.

Der drittplatzierte FC Barcelona ist acht Punkte zurück und will seine kleinen Hoffnungen auf eine erfolgreiche Titelverteidigung am Sonntag (21.00 Uhr/live DAZN) gegen Abstiegskandidat Granada befeuern. Ein Überraschungserfolg des kleinen Nachbarn in Madrid käme den Katalanen gelegen.

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.
OE24 Logo