Real will Angriff komplett umbauen

spanien

Real will Angriff komplett umbauen

Artikel teilen

Die Ära des Sturmtrios 'BBC' neigt sich dem Ende zu - was kommt danach?

Wie schnell doch die Zeit vergeht ... Seit mehr als acht Jahren schon zaubern Cristiano Ronaldo und Karim Benzema gemeinsam bei Real Madrid. 2013 wurden die Top-Stürmer mit Gareth Bale zum Angriffstrio "BBC" zusammengespannt, kurz für Benzema, Bale und Cristiano. Sie führten die "Königlichen" zu drei Champions-League-Titeln.

Diese Ära scheint sich dem Ende zuzuneigen. Laut Marca plant Real-Boss Florentino Pérez, die Offensiv-Abteilung des spanischen Meisters komplett umzubauen. Real brauche neue Offensivspieler und plant ein neues Dreigestirn im Angriff mit Neymar, Hazard und Lewandowski - kurz "NHL". Das klingt im ersten Moment nach einer mehr als gewagten Theorie, blickt man genauer hin, erkennt man jedoch Pérez' Gedanken dahinter.

Über die Wechselabsichten von Ronaldo ist mittlerweile einiges publik geworden - Real erlaubte dem Mega-Star nun, Verhandlungen mit anderen Vereinen aufzunehmen. Benzema hat nur noch einen Vertrag bis 2019. Beide Spieler sind zudem bereits über 30 Jahre alt.

Rüstet Real auf?

Dass Real innerhalb kürzester Zeit, teilweise sogar innerhalb einer Transferperiode, teure Spieler unter Vertrag nimmt, ist keine Seltenheit. Mitte der 2000er-Jahre kamen Luis Figo, Zinédine Zidane, Ronaldo und David Beckham nach Madrid und bildeten die "Galaktischen". CR7, Benzema und Kaka kamen ebenfalls innerhalb des gleichen Transferfensters fast 10 Jahre später.

Neymar soll demnach der neue Superstar werden. Marca berichtet von einer Ausstiegsklausel des Brasilianers, die es ihm erlaubt, sich Real anzuschließen. An Eden Hazard von Chelsea besteht schon länger großes Interesse. Real-Coach Zidane sei ein großer Fan.

Was Lewandowski betrifft, gab es bereits mehrfach Gerüchte über einen Flirt mit Real Madrid. Real-Boss Pérez soll den Angreifer des FC Bayern München zudem seit Langem bewundern. Laut AS soll der Pole zudem ohnehin "besessen" davon sein, eines Tages für die Königlichen zu spielen. Angeblich lernt er schon Spanisch.

Sollte sich Bayern allerdings querlegen (der Pole hat noch Vertrag bis 2021), kämen noch Harry Kane von Tottenham oder Inter Mailands Mauro Icardi infrage.

OE24 Logo