Austria zittert sich zu Sieg in Hassduell

Euro-League-Quali

Austria zittert sich zu Sieg in Hassduell

Wiener schafften Auswärtssieg und stehen im Euro-League-Play-off.

Austria Wien hat sich den Einzug in das Play-off der Europa-League-Qualifikation "erzittert". Die Wiener besiegten am Mittwochabend auf Zypern AEL Limassol 2:1 (1:0). Nach der Führung durch Raphael Holzhauser (Foulelfmeter/34.) und dem zwischenzeitlichen Ausgleich durch Aldair (60.) avancierte Felipe Pires mit einem späten Tor zum Matchwinner für die Veilchen (90).

Das Spiel war in der ersten Halbzeit für rund eine Viertelstunde unterbrochen. In der 26. Minute entschied der kasachische Schiedsrichter bei einem Austria-Angriff von Felipe Pires nach einem Foul von Limassol-Kapitän Marcos Airosa deutlich außerhalb des Strafraums zurecht auf Torraub und Rote Karte, verlegte das Vergehen jedoch unverständlicherweise in den Strafraum und sprach den Wienern einen Strafstoß zu (26.). Diesen verwertete Holzhauser sicher.

Hier mehr: +++Austria-Spieler flüchteten in Kabine+++

Das wichtige Auswärtstor für die Gäste aus Wien fiel zu diesem Zeitpunkt etwas gegen den Spielverlauf. Zunächst fanden nämlich die zypriotischen Gastgeber die besseren Chancen vor. Ismail Sassi verfehlte zunächst das Tor nur knapp, wenig später zwang er Austria-Keeper Osman Hadzikic zu einer Rettungstat (13./24.).

Offensiv war von den Veilchen, bei denen Trainer Thorsten Fink im Gegensatz zum Hinspiel Christoph Monschein den Vorzug gegenüber Kevin Friesenbichler gab, wenig zu sehen. Nach der schmeichelhaften Führung retteten sich wie Wiener in die Halbzeitpause.

Austria mit Hängen und Würgen
Nach Wiederbeginn bewiesen die Gastgeber, dass sie dieses Duell noch lange nicht aufgegeben hatten und hatten bereits nach drei Minuten eine große Chance. Mesca rutschte an einer scharfen Sassi-Hereingabe vorbei. Dennoch bedurfte es der tatkräftigen Mithilfe von Hadzikic, der eine eher harmlose Freistoßflanke von Aldair durch seine Hände ins Tor gleiten ließ.

In weiterer Folge gerieten die Wiener trotz numerischer Überlegenheit immer mehr unter Druck. Konkret wurden die spielerisch limitierten Gastgeber zum Glück für die Austria nicht. Die Wiener fanden einige Halbchancen zur Entlastung vor, so scheiterte etwa Heiko Westermann nach einem Eckball per Kopf (68.). Gewissheit brachte dennoch erst der erfolgreich abgeschlossene Konter von Felipe Pires unmittelbar vor Schluss.

Ihren Gegner erfahren die Wiener am Freitagmittag in Nyon. Die Auslosung findet um 13.00 Uhr statt.

Thorsten Fink (Austria-Trainer): "Wir sind weitergekommen. Das ist alles, was jetzt zählt. Unser Ziel war, in das Play-off zu kommen." Zu den Vorfällen nach dem Elfmeterpfiff in der 26. Minute: "Ich habe einen Kaffeebecher abbekommen, auch einige Spieler wurden beworfen. Es war klar, dass sie versuchen, wenn sie zurückliegen, den Schiedsrichter zu beeinflussen. Wir haben uns aus dem Rhythmus bringen lassen. Raphael hat beim Elfer aber Ruhe bewahrt. Die Jungs waren vielleicht auch beeinflusst von der Atmosphäre. Sie haben nicht gedacht, dass hier so eine heißblütige Stimmung herrschen wird. Wir hätten die Konter besser nutzen können. Das ist das, was ich der Mannschaft vorwerfen kann."

Raphael Holzhauser (Austria-Mittelfeldspieler/Torschütze zum 0:1): "Es war klar, dass es hier ein richtiger Hexenkessel wird. Wichtig ist, dass wir weitergekommen sind. Ich habe beim Tor nicht gejubelt, weil ich in der aufgeheizten Stimmung nicht provozieren wollte. Hauptsache weiter, das ist wichtig."

Markus Kraetschmer (Austria-Vorstand Wirtschaft): "Jetzt müssen wir sehen, wen wir Freitag bekommen. Vom Budget sind wir mit dem Erreichen des Play-offs genau im Plan. Ich habe großen Willen gesehen, auch wenn ein gewisse Verunsicherung geherrscht hat. Für uns ist so ein Erfolgserlebnis ganz entscheidend."

Bruno Baltazar (Limassol-Trainer): "Meiner Meinung nach war meine Mannschaft besser als der Gegner. Die Austria hatte in den 180 Minuten nur zwei Chancen, eine in Wien und jetzt diese am Ende."

 

Hier der Live-Ticker zum Nachlesen:



 Spielende

Das wars!

Die Austria gewinnt mit 2:1 und ist weiter!

 92. Minute

Was für ein Spiel

Endlich durchatmen! Es gibt insgesamt drei Minuten Nachspielzeit. Die Austria wird hier nicht noch zwei Tore kassieren.

 91. Minute

TOOOOR für die Austria!!!

Pires macht das 2:1 aus dem Konter!!

 90. Minute

Es brennt lichterloh

Austria-Kicker hauen reihenweise am Ball vorbei. Es brennt lichterloh!

 88. Minute

Holzhauser vergibt

Eine Super-Freistoßpotition für die Austria, aber Holzhauser schwach direkt in die Mauer. Es gibt heute tatsächlich wenig zu loben. Unverständlich, warum die Austria in Hälfte zwei so schwach war. Wie das Kaninchen vor der Schlange zittern die Veilchen mit einem Mann mehr ums Weiterkommen.

 84. Minute

Endlich mal Ruhe am Ball

Limassol wirkt jetzt ausgepumpt, die Austria kann endlich mal länger den Ball in den eigenen Reihen halten. Friesenbichler statt Monschein im Spiel.

 82. Minute

Wahnsinn! Pires stolpert peinlich

Gute Konterchancen. Holzhauser auf Pires, der hätte freie Bahn, aber stolpert ohne Fremdeinwirkung. Hoffentlich keine Symbolik für den Austria-Selbstfaller.

 80. Minute

Was für eine Zitterpartie!

Limassol hat nie aufgegeben und probiert es weiter. Die Austria zittert und schafft keine Vorentscheidung. Die Veilchen bekommen keine Ruhe rein, die numerische Überlegenheit ist in keiner Weise zu bemerken. Toller Schuss von Suarez und Hadzikic pariert! Wie kann das mit einem Mann mehr passieren? Der Limassol-Stürmer steht komplett frei und hätte abpassen müssen. Ein anderer Zypriote wäre frei gewesen.

 75. Minute

Nervenaufreibend!

Gründwald wird schön freigespielt, der Schuss wieder nur kurz abgewehrt. Monschein haut den Abpraller ins Tor, aber Abseits. Korrekt!

 70. Minute

Monschein mit Chance

Monschein zuerst nach einem gelungenen Angriff der Austria mit der Gelegenheit. Der Goalie lässt den Ball abtropfen, keiner kommt zum Abstauber. Danach wieder Chance für Limassol. Aus guter Schussposition wird kläglich verzogen. Das Spiel auf Messers Schneide.

 65. Minute

Austria wäre noch weiter

Dieses peinliche Tor von Hadzikic macht das ganze jetzt erst recht zu einer Zitterpartie. Die Austria spielt in Halbzeit zwei erschreckend schwach. Ein Mann mehr, aber extrem ängstlich. Dazu wird regelmäßig nachgetreten, versteckt gefoult. Es ist ein Hassduell der beiden Teams.

 61. Minute

Was für ein Schnitzer von Hadzikic

Was für ein peinlicher Schnitzer von Austria-Goalie Hadzikic. Der Tormann haut sich den Ball nach einer Flanke selbst ins Tor- in bester Fliegenfänger-Manier!

 60. Minute

Limassol extrem motiviert

Das Spiel ist hier noch lange nicht gewonnen.

 56. Minute

Monschein noch zu harmlos

Tajouri macht heute ein gutes Spiel, feine Dribblings sind da dabei. Monschein ist noch nicht im Austria-Spiel angekommen.

 53. Minute

Hektisches Spiel

Ein unruhiges und hektisches Spiel. Viele Unterbrechungen und Fouls lassen keine schönen Kombinationen zu.

 49. Minute

Riesen-Chance Limassol

Sassi geht wieder durch, sein Schuss streift hauchdünn am Tor vorbei.

 46. Minute

Weiter geht's!

Die Austria mit klarem Vorteil! Ein Mann mehr, ein Tor vorne, ABER wenn Limassol hier der Ausgleich gelingt, ist hier die Hölle los. Schlüßel ist der Tunesier Sassi, der mit Abstand beste Kicker der Zyprioten. Den muss man im Griff haben.

 Halbzeitpause

Szenen zum Skandal

 Halbzeitpause

Daten zum Spiel

Fußball-Europa-League, Qualifikation/3. Runde: AEL Limassol - Austria Wien Halbzeitstand 0:1. Larnaka, Stadion Antonis Papadopoulos, 6.500, SR Kuchin/KAZ. Hinspiel 0:0 - der Aufsteiger steht im Europa-League-Play-off (Auslosung am Freitag, Spieltermine 17. und 24. August)

Tor: 0:1 (42.) Holzhauser (Foulelfmeter)

Limassol: Vozinha - Airosa, Lafrance, Mitrea, Avraam - Soares, Fidelis - Mesca, Arthur, Sassi - Arruabarrena (42. Kyriakou)

Austria: Hadzikic - Larsen, Westermann, Filipovic, Martschinko - Serbest - Tajouri, Grünwald, Holzhauser, Pires - Monschein

Rote Karte: Airosa (26./Torraub)

Anmerkung: Das Spiel wurde nach dem Ausschluss für rund eine Viertelstunde unterbrochen.

 Halbzeitpause

Wilde Halbzeit

Ganz klar ist zu sagen, dass der Elfer-Pfiff des Schiris nicht gerechtfertigt war. Pires wird vor dem Strafraum leicht gerempelt. Direkt nach der Entscheidung des Schiedsrichters verlieren sowohl Spieler, als auch Fans die Nerven. Es fliegen Gegenstände, woraufhin die Austria-Spieler in die Kabine flüchteten. Die Austria signalisierte klar, dass das Spiel fortgesetzt werden soll. Die Partie bleibt extrem hitzig, der Führungstreffer hat der Austria kaum Sicherheit gegeben.

 Halbzeitpause

Was für eine Halbzeit

Weitere Infos zur unübersichtlichen ersten Hälfte folgen. Das Wichtigste: Die Austria befindet sich auf bestem Weg in die nächste Runde!

 55. Minute

Austria versucht Ball zirkulieren zu lassen

Das ist sicher die richtige Methode. Allerdings sind da teilweise haarsträubende Fehlpässe dabei.

 51. Minute

Wir sind noch immer in der 1. Hälfte

Das Spiel war etwa 20 Minuten unterbrochen. Es wird bis Minute 60 hier in Hälfte eins etwa gehen. Die zweite Halbzeit startet natürlich ab Minute 46. Dass die Veilchen jetzt in Führung liegen und einen Mann mehr sind, merkt man noch nicht.

 49. Minute

Stimmung aufgeheizt

Die Stimmung entsprechend aufgeheizt. Die Austria darf sich davon nciht anstecken lassen. Gelb für Filipovic nachdem er Sassi ummäht. Sassi windet sich am Boden. Das Spiel ist giftig!

 44. Minute

Es wird wohl bis zu 60. Minute gehen

Die erste Hälfte müsste jetzt bis etwa Minute 60 gehen. Schwierig hier den Überblick zu behalten. Der Elfer war keiner (daS foul war außerhalb und auch nur ein leichter Rempler), die Zuschauer haben daraufhin die Nerven weggeschmissen und die Austria-Kicker sind in die Kabine geflüchtet. Wichtig ist: Die Austria führt mit 1:0 und ist einen Mann mehr!

 42. Minute

Holzhauser macht den Elfer

Sehr souverän! 1:0 für die Austria - perfekt getreten!

 40. Minute

Viel Security bei Austria-Bank

Die Austria-Bank wird jetzt von einer Heerschar von Securities beschützt. Holzhauser tritt zum Elfer an.

 37. Minute

Austria-Kicker wieder auf dem Feld

Die Elfer-Szene war in Minute 26. Scheinbar geht es jetzt gleich wieder weiter. Es müsste jetzt mit Elfer für die Austria weitergehen.

 33. Minute

Angeblich wurden Gegenstände geschmissen

Angeblich sollen Gegenstände auf die Austria-Bank geworfen worden sein. Deswegen sind Fink und seine Mannen abgetreten. Zusammen mit dem Schiedsrichter-Team warten sie in der Kabine. Höchst kurios das Ganze!

 32. Minute

Zeit läuft weiter

Aber es sind nur die Limassol-Kicker am Feld. Es gibt noch keine Informationen der UEFA.

 28. Minute

Austria und Schiedsrichter-Team verlassen das Spielfeld

Limassol-Spieler bleiben auf dem Rasen. Das hat man selten so gesehen. Es herrschte Aufregung, aber so wild, dass das Spiel unterbrochen werden muss, war es nicht. Oder? Es gibt ungesicherte Informationen, dass die Austria-Kicker von der Tribüne beschimpft worden sind.

 27. Minute

Jetzt geht's rund!

Die Zpyrioten protestieren heftig, es wird gewrangelt und da war auch ein Kopfstoß an Pires dabei. Was war passiert? Airosa hatte Pires knapp außerhalb des Strafraums gerempelt. Der Schiedsrichter zeigt ungerechtfertigt auf den Elfmeterpunkt und gibt Rot für Torraub.

 26. Minute

Das kann die Schlüßelszene sein

Rot für Kapitän Airosa und es gibt Elfmeter für die Austria!

 24. Minute

Chance Limassol

Holzhauser kommt nicht in den Zweikampf und Limassols gefährlichster Mann Sassi hat Platz, guter Schuss, der knapp drüber geht.

 20. Minute

Einmal säumig, schon wirds gefährlich

Limassol kann schon Fußball spielen, Westermann attackiert zu spät, die Flanke kommt gut und Limassol-Stürmer Arruabarrena kommt zu spät. Aufpassen! Limassol ist letztes Jahr Vierter in der Liga geworden.

Noch nachzutragen: Martschinko hat die Gelbe bereits in der 5. Minute kassiert.

 19. Minute

Austria im Zweikampf gut

Der Einsatz stimmt. Die Austria zeigt eine gute Einstellung. Heute kann man der Austria bislang nichts vorwerfen, offenbar wurde der Ernst der Lage erkannt.

 15. Minute

Limassol deutlich aktiver

Die Zyprioten deutlich offensiver als im Hinspiel. Das müsste der Austria entgegen kommen.

 10. Minute

Flotte Angelegenheit

Die Austria macht einen guten Eindruck. Beide Teams sehr konzentriert, wollen nach vorne spielen. Die Austria bereits mit ein, zwei Offensivaktionen, die aber kein Problem für Limassol-Goalie Vozinha darstellten. Das Spiel ist deutlich flotter als erwartet.

 6. Minute

Hier ist nichts mit Abwarten!

Sehr intensiver Beginn! Beide Teams gehen früh drauf, es wird schnell gespielt, keiner versteckt sich. Das wird eine Hitzeschlacht!

 3. Minute

Austria braucht Tore

Bitter: Ohne Kayode geht vorne noch gar nichts. Die Austria hat bisher zwei Tore in vier Pflichtspielen erzielt. Eines davon war ein Eigentor, das andere ein Elfmeter. Die Austria startet aber gut in die Partie. Das Spiel findet übrigens in Larnaka statt, bei guten 38 Grad.

 1. Minute

Los geht's!

Die Austria kann mit einem guten Ergebnis den schlechten Start vergessen machen! Auf geht's Veilchen!

 17:43

Kayode will Wechsel erzwingen

In letzter Sekunde verweigerte Kayode den Flug nach Zypern. Er wird der Austria im Angriff weiter schmerzlich fehlen. Offenes Geheimnis ist, dass sich die Austria in Verhandlungen mit Interessenten für Kayode aus dem Ausland befindet. "Es ist ein laufender Prozess", meinte Wohlfahrt. Ein finanziell für den Verein akzeptables Angebot für den vertraglich bis 2019 gebundenen Stürmer ist bis dato aber noch nicht eingelangt. Die Austria verlangt laut Medienberichten zumindest drei Millionen Euro für den Nigerianer.

 17:42

39 Grad in Zypern!

Nicht zu groß machen wollte der 2015 für wenige Monate auf Zypern als Coach tätige Fink die äußeren Bedingungen. 39 Grad maß das Thermometer kurz vor Spielbeginn. Angenehmer ist es dieser Tage aber auch in Österreich nur bedingt. Natürlich müsse man aber ein wenig die Kräfte einteilen, meinte Fink. "Es können ja auch 120 Minuten werden."

 17:36

Wacht die Austria endlich auf?

Die Austria blieb im Hinspiel vor dem gegnerischen Gehäuse wirkungslos - wie zu oft in der noch jungen Saison. In den Punkten Tempo und Zielstrebigkeit ließ das Spiel der Favoritner bisher zu wünschen übrig. Beim 2:3 gegen Sturm trafen sie per Eigentor und aus einem Elfmeter. Fink setzt auf den Steigerungseffekt. "Haben wir Vertrauen in die Mannschaft. Sie kann besser Fußball spielen, als sie es in der Meisterschaft zuletzt gezeigt hat", erklärte der Deutsche. Spielmacher Raphael Holzhauser betonte: "Wir wissen, dass wir besser spielen müssen als zuletzt."

 17:31

Wie legt es Limassol heute an?

In Wien setzte Limassol auf Defensive, hätte bei Fehlern der Violetten in der ersten Halbzeit aber ein Tor schießen können. Der portugiesisch AEL-Trainer Bruno Baltazar kündigte danach an, dass es für die Austria im Rückspiel "sicher schwieriger" werde. Gespielt wird im knapp 10.000 Zuschauer fassenden Stadion Antonis Papadopoulos von Larnaka im Südosten der Mittelmeerinsel.

 17:30

Austria-Aufstellung

 17:29

Fink optimistisch

"Ich glaube mit dem zu Null haben wir keine schlechte Ausgangsposition, wenn auch keine überragende", meinte Fink vor dem Abflug Richtung Zypern. Nicht die Austria sei nun allein zur Initiative gezwungen. "Jetzt muss auch Limassol erst einmal das Spiel machen." Fraglich bleibt, ob der Vierte der abgelaufenen zyprischen Meisterschaft das auch will.

 16:55

Es geht um viel Geld

Der Aufstieg ins Play-off um den Einzug in die lukrative Gruppenphase wäre bereits mit einem 1:1 sichergestellt. Zumindest einen Treffer zu erzielen ist auch das Ziel der Austria. In den bisherigen vier Pflichtspielen der Saison gelang dies aus dem Spiel heraus jedoch nicht. Trainer Thorsten Fink will auf Zypern nun "die Kurve kriegen". Am Sonntag steht im Derby gegen Rapid immerhin die nächste wichtige Aufgabe in der Liga an.

 16:50

Herzlich willkommen zum oe24-Live-Ticker!

Ab 18 Uhr gehts für die Austria auf Zypern um alles oder nichts. Verliert man, ist die Europacup-Saison schon wieder vorbei. oe24 tickert für Sie LIVE.