Serbische Medien

Alaba-Partynacht nach Serbien-Pleite

Laut serbischen Medien feierte Alaba in einem Nachtklub nach der ÖFB-Pleite in Serbien.

Gerade in Zeiten in denen der Optimismus der ÖFB-Fans auf eine harte Probe gestellt wird, wirkt die Meldung wie ein Schlag ins Gesicht. Zumindest die Außendarstellung ist unvorteilhaft. David Alaba soll serbischen Medienberichten zufolge nach der bitteren 2:3-Niederlage des ÖFB-Teams in der WM-Quali in Serbien in einem Nachtklub gefeiert haben.

Alaba-Party nach Pleite?
"Nach dem Match gegen Serbien fiel Alaba nicht in Trauerstimmung. Er entschloss sich, das Nachtleben der serbischen Metropole zu genießen", berichtet das serbische Internetportal "blicsport.rs" und veröffentlicht eine Foto, das Alaba in einem Belgrader Nachtclub zeigen soll:

© Instagram
Alaba-Partynacht nach Serbien-Pleite
× Alaba-Partynacht nach Serbien-Pleite

Den Berichten zufolge soll Alaba mit dem serbischen Nachwuchskicker Nemanja Radonjic, der beim FK Cukaricki kickt, unterwegs gewesen sein. 

Alaba war während des Spiels von den serbischen Fans immer wieder ausgepfiffen worden. Auch kritisierten serbische Medien das Verhalten des ÖFB-Stars auf dem Platz.

Alaba war einer von mehreren ÖFB-Spielern, die nach dem Match in Belgrad geblieben und erst am Montag zu ihren Klubs weitergereist waren. Neben dem Bayern-Spieler blieben Marko Arnautovic, Julian Baumgartlinger, Aleksandar Dragovic, Lukas Hinterseer, Alessandro Schöpf, Markus Suttner, Kevin Wimmer und Zlatko Junuzovic.

Die 2:3-Pleite im Video:

Video zum Thema: 2:3 – ÖFB-Elf verliert in Serbien