20231017_66_784074_2

Red-Bull-Mastermind

Helmut Marko: "Ich bestimme selbst wann Schluss ist"

Teilen

ÖSTERREICH konfrontiert Red-Bull-Mastermind mit wilden Gerüchten.

Graz. Vor seinem Abflug zum Formel-1-GP nach Austin (Texas) wurde Helmut Marko (80) gestern in Graz mit dem Gerhard-Hirschmann-Preis für kritisches Denken ausgezeichnet.

Gerhard-Hirschmann-Preis für Helmut Marko
© GEPA pictures/ Hans Oberlaender
× Gerhard-Hirschmann-Preis für Helmut Marko
Im Bild von links nach rechts: Grazer Kulturstadtrat Günter Riegler, Vizebürgermeisterin Judith Schwentner, Red-Bull-Motorsportberater Helmut Marko und Steiermarks Landeshauptmann Christopher Drexler.

Weil sich der Red-Bull-Motorsportberater den Mund nicht verbieten lässt, bekommt er auch Team-intern immer wieder Ärger. Sport1.de spekuliert: „Ärger bei Red Bull? Hinter den Kulissen soll ein Machtkampf toben. Wird Urgestein Helmut Marko abgesägt?“. In ÖSTERREICH nimmt das Bullen-Mastermind zu den Gerüchten Stellung.

ÖSTERREICH: Herr Marko, wie geht‘s Ihnen?

Helmut Marko: Gut! Entgegen vielen Vermutungen. Die, wie sagt man, Unkenrufer muss ich enttäuschen.

ÖSTERREICH: Wie erklären Sie sich die vielen Gerüchte über Ihre Zukunft, die im Netzt zurzeit kursieren?

Marko: Keine Ahnung.

ÖSTERREICH: Angeblich gibt es diese Woche einen Gipfel, bei dem es um Ihre Zukunft geht. Wann und wo soll der stattfinden?

Marko: Es gibt keinen Gipfel diese Woche. Ich hab einen Vertrag bis Ende des nächsten Jahres. Wann und wie ich aufhöre, wann Schluss ist, entscheide ich und nicht zum Beispiel Herr Horner.

ÖSTERREICH: Und was ist dran am angeblichen Machtkampf zwischen Ihnen und Red-Bull-Teamchef Christian Horner?

Marko: Durch die neue Konstellation (nach dem Tod von Red-Bull-Gründer Dietrich Mateschitz vor einem Jahr, d. Red.) ist halt alles anders. Da versuchen Leute ihre Befugnisse neu abzustecken.

ÖSTERREICH: Ein weiterer Streitpunkt ist angeblich auch Yuki Tsunoda. Er soll bei AlphaTauri trotz Vertrag bis Ende 2024 ausgetauscht werden. Sie sind angeblich dagegen, weil es die guten Beziehungen zu Ihrem japanischen Motorenlieferanten Honda störten könnte. Stimmt das?

Marko: Das sind alles nur Spekulationen. Genauso, wie die über Perez. Es gibt kein Ultimatum an Perez. Ich glaube, wir gewinnen zu viel – da wird Unglaubliches in die Welt gesetzt. Man sollte die Leistung von Max Verstappen viel mehr würdigen, die ist außergewöhnlich.

ÖSTERREICH: Max stärkt Ihnen in seinen Interviews auch demonstrativ den Rücken. Auch nach seinen Siegen, noch mit aufgesetztem Helm, sucht er sie ...

Marko: Das ist einerseits sehr beruhigend, es gibt noch so etwas wie Loyalität und Wertschätzung. Seit unserem ersten Gespräch, als Max 15 war, besteht eine besondere Verbindung zwischen uns. Jetzt freue ich mich auf Austin, dort können wir hoffentlich am Sonntag seinen 50. Grand-Prix-Sieg feiern.

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.
OE24 Logo