Formel 1: Rosberg triumphiert in Spielberg

Doppelsieg für Mercedes

Formel 1: Rosberg triumphiert in Spielberg

Der Deutsche gewinnt vor seinem Teamkollegen Lewis Hamilton, Vettel out.

Mercedes ist beim großen Comeback der Formel 1 in Österreich ein Doppelsieg gelungen. Gastgeber Red Bull hingegen muss die WM nach einer Heimschlappe wohl endgültig abhaken. Im ersten Österreich-Grand-Prix seit elf Jahren triumphierte am Sonntag in Spielberg vor über 90.000 Fans Nico Rosberg vor Lewis Hamilton, der Finne Valtteri Bottas kam im Williams als 3. erstmals auf das Podest.

Weltmeister Sebastian Vettel hingegen konnte beim großen Heimspiel die Hoffnungen nicht erfüllen. Der 2014 vom Dauer-Pech verfolgte Vierfach-Champion blieb schon in der zweiten Runde kurz antriebslos liegen, fuhr dann als überrundeter Letzter weiter, musste aber später nach einem leichten Unfall aufgeben.

Diashow: So jubelte Spielberg-Sieger Nico Rosberg

So jubelte Spielberg-Sieger Nico Rosberg

×

    Weil auch beide Toro Rossos ausfielen, bleib es Kanada-Sieger Daniel Ricciardo vorbehalten, als Achter die Heim-Schmach wenigstens ein bisschen zu lindern. Und das vor den Augen von Teambesitzer Dietrich Mateschitz, der das Renen nach Österreich zurückgeholt hatte.

    Nach dem Montreal-Sieg des Australiers vor zwei Wochen sowie Pole für Williams-Pilot Felipe Massa vor Bottas in Spielberg war bei den Verfolgern Hoffnung aufgekeimt. Zwar kämpften die Mercedes dann im Rennen bei Sonnenschein erneut mit Kühl- und Bremsproblemen, am Ende hatten sie nach einem längeren Kampf mit den schnellen Williams aber doch die Nase vor Bottas und Massa vorne.

    Das Ergebnis zum GP von Österreich


    (Klicken Sie auf die Grafik um zum Ticker als Nachlese zu gelangen)

    Der sechste Doppelsieg im achten Saisonrennen freute vor allem Rosberg. Mit seinem dritten Saisonsieg, dem insgesamt sechsten seiner Karriere, baute der Deutsche nach acht von 19 Rennen seine WM-Führung auf Hamilton auf bereits 29 Zähler aus.

    Der bei 165 Punkten haltende Weltmeister-Sohn ist damit 2014 noch nie schlechter als Zweiter gewesen und überflügelte auch seinen Vater Keke. Erstmals in dieser Saison kann der WM-Leader damit im kommenden Rennen nicht überholt werden, das nächste Rennen findet am 6 Juli in Silverstone statt.

    Diashow: Spielberg: Die besten Bilder von der Rennstrecke

    Spielberg: Die besten Bilder von der Rennstrecke

    ×

      "Es war nicht das leichteste Rennen, einiges im Auto war am Limit", atmete Rosberg auf dem Siegerpodest auf. "Ein Doppelsieg in Österreich ist fantastisch. Man konnte die Stimmung selbst im Auto spüren, ihr seid die Besten", applaudierte der 28-Jährige beim Siegerinterview mit Ex-Pilot Mark Webber den Zuschauern.

      Auch Mercedes-Motorsportchef Wolff strahlte. "Eins, zwei zu Hause, besser geht es kaum", freute sich der Wiener. Niki Lauda lobte: "Die Fahrer haben die Probleme gut gemanagt. Gott sei Dank haben wir wieder gewonnen, wie es sich gehört." Für Bottas ("Danke an das Team") sowie die Plätze drei und vier freute sich Williams-Testfahrerin Susie Wolff. "Fantastisch, für die Wolff-Familie könnte es nicht besser sein."

      Diashow: Die besten Promi-Bilder aus Spielberg

      Die besten Promi-Bilder aus Spielberg

      ×

        Hamilton konnte Rosberg im Finish nicht mehr wirklich attackieren. Der Brite hatte nach seinem verpatzten Qualifying mit einem Raketenstart von Platz neun auf vier seine beste Leistung aber schon am Beginn des vor großer Kulisse über die Bühne gehenden Rennens gezeigt. Im Ziel lag er 1,9 Sekunden hinter seinem Teamkollegen.

        Bei Red Bull wusste man nicht so recht, ob Lachen oder Weinen angesagt war. Die Stimmung auf dem Ring, wo dank Mateschitz erstmals seit 2003 ein Formel-1-Rennen (das 27. insgesamt) über die Bühne ging, war bis zum Schluss großartig. In der Bullen-Box wurde angesichts des schlechtesten Jahresergebnisses aber Trübsal geblasen.

        "Das gab es noch nie, dass wir das Set Up über das ganze Wochenende nicht hinbekommen haben. Wir müssen das zur Kenntnis nehmen und noch härter arbeiten", sagte Direktor Helmut Marko. Auch Vettel weiß, dass die WM nun bei bereits 105 Punkten Rückstand auf Rosberg wohl endgültig gelaufen ist. "Um das zu erkennen, braucht man kein Genie zu sein", meinte Vettel lapidar.

        Auf Seite 2 der Liveticker

        18:00 Uhr: Das war es für heute vom Grand Prix von Spielberg. Die Fans haben ein tolles Rennen gesehen und mit Mercedes gab es wieder einmal einen würdigen Sieger.

        17:54 Uhr: Die Rückkehr der Formel 1 nach Österreich nach elf Jahren, sie war das erhoffte Volksfest. Wie erwartet stürmten über 200.000 Zuschauer am ersten Sommer-Wochenende 2014 den neuen Red Bull Ring in Spielberg, das sich für das Comeback groß herausgeputzt hatte. Nur sportliche Heimerfolge auf der Rennstrecke blieben aus.

        17:45 Uhr: Niki Lauda lobte sein Team
        "Die Fahrer haben die Probleme gut gemanagt. Gott sei Dank haben wir wieder gewonnen, wie es sich gehört."

        17:38 Uhr: Weltmeister Vettel hat jedenfalls die Weltmeisterschaft schön langsam abgehakt. 105 Punkte Rückstand auf Rosberg sind wohl zu viel. "Um das zu erkennen, braucht man kein Genie zu sein", meinte Vettel lapidar.
         

        17:30 Uhr: Helmut Marko meinte etwas zerknirscht
        "Das gab es noch nie, dass wir das Set Up über das ganze Wochenende nicht hinbekommen haben. Wir müssen das zur Kenntnis nehmen und noch härter arbeiten."

        17:17 Uhr: Lachen oder Weinen bei Red Bull
        Die Stimmung auf dem Ring, wo dank Mateschitz erstmals seit 2003 ein Formel-1-Rennen (das 27. insgesamt) über die Bühne ging, war bis zum Schluss großartig. In der Bullen-Box wurde angesichts des schlechtesten Jahresergebnisses aber Trübsal geblasen.

        © EPA

        Foto: EPA

        17:10 Uhr: Lewis Hamilton ist mit seinem zweiten Platz durchaus zufrieden. Für ihn war dieses Wochenende eine Art "Schadensbegrenzung". "Der Start ist immer schwierig, aber heute war er wirklich großartig."

        17:00 Uhr: WM-Leader Nico Rosberg nach dem Grand Prix
        "Sensationell, es ist heute alles aufgegangen, die Strategie war perfekt, dazu hatte ich wieder ein sehr, sehr schnelles Auto. Es war aber nicht das leichteste Rennen, einiges im Auto war am Limit. Am Schluss war es megaeng zwischen mir und Lewis, das ist ein sehr intensives Duell. Die Fans waren super, haben uns so toll angefeuert. Das war das Rennen des Jahres hier vor dieser einmaligen Kulisse."

        © getty

        Foto: Getty

        16.40 Uhr: Für Sebastian Vettel lief das Wochenende überhaupt nicht nach Wunsch. Sein Chaos-Rennen am Sonntag passte perfekt ins Bild. Alle Infos zum Vettel-Aus.

        16.25 Uhr: Toto Wolff nimmt im Fahrerlager noch Glückwünsche von Frank Williams entgegen. Der Mercedes-Boss hockerlt dabei am Rollstuhl von Williams, ein sehr freundschaftliches Gesrpäch - beide sind mit dem Ergebnis des Rennens sichtlich zufrieden.

        16.16 Uhr: Die besten Bilder zum Rennen am Red-Bull-Ring

        Diashow: Die besten Rennbilder vom Österreich-GP

        Die besten Rennbilder vom Österreich-GP

        ×

          15.56 Uhr: Rosberg feiert mit dem drittplatzierten Finnen Bottas.

          © AFP

          15.53 Uhr: Rosberg ist der insgesamt 27 Gewinner in Spielberg. Beim bislang letzten Rennen in Österreich 2003 hatte Michael Schumacher im Ferrari triumphiert.

          15.48 Uhr: "Unser Speed hat nicht gepasst, wir haben das ganze Wochenede keine Balance gefunden. So kommt das schlechtese Saisonergebnis zustande", so Helmut Marko. Er hat das Fahrerlager bereits enttäuscht verlassen.

          15.40 Uhr: Die Fans jubeln dem Deutschen zu, der bedankt sich für die tolle Stimmung während des GP-Wochenendes

          15.38 Uhr: Die Siegerehrung läuft. Rosberg jubelt über seinen dritten Erfolg in dieser Saison. Der Deutsche hat jetzt bereits 29 Punkte Vorsprung auf den seinen Teamkollegen Lewis Hamilton.

          15.35 Uhr: Das Ergebnis des Österreich-GP im Überblick!

          © GEPA

          15.31 Uhr: Nico Rosberg ist der Sieger des ÖSterreich-GP! Der Deutsche gewann knapp vor Lewis Hamilton und den beiden Williams-Piloten Bottas und Massa.

          14.55 Uhr: Während das Rennen im vollen Gange ist (hier geht's zum LIVETICKER) beginnen im Fahrerlager schon die Abbauarbeiten.

          13.45 Uhr: In einer Viertelstunde beginnt der GP in Spielberg. Alle Informationen dazu finden Sie wieder in unserem großen Formel-1-Livecenter, bzw. durch Klick auf den Button unterhalb!

          13.45 Uhr: Andreas Gabalier singt die Bundeshymne. Eine neue, etwas gewohnungsbedürftige Interpretation.

          13.43 Uhr: Ecclestone arbeitet sich durchs Startfeld und plaudert etwas länger mit den Teamchefs von Ferrari und McLaren.

          13.38 Uhr: Bernie Ecclestone ist ebenfalls schon bereit. Der Formel-1-Zampano steht schon am Start.

          13.32 Uhr: Die ersten Teams verlassen in diesem Augenblick die Boxen, die Formula Unsa stehen bereits am Start und warten auf die Boliden.

          13.30 Uhr: In einer halben Stunde geht es am Red-Bull-Ring los! Die Fans sind bereit, die Tribünen gleichen einem rot-weiß-roten Fahnenmeer, die Stimmung ist hervorragend!

          13.20 Uhr: Lewis Hamilton und Sebastian Vettel müssen aus den hinteren Regionen angreifen. Das Rennen verspricht Spannung.

          © EPA

          13.12 Uhr: Die Startaufstellung für den heutigen Grand Prix:

          © EPA

          13.07 Uhr Zahlreiche Sportstars und Promis sind an diesem Wochenende nach Spielberg gekommen. Hier ein kleiner Überblick...

          Diashow: Die besten Promi-Bilder aus Spielberg

          Die besten Promi-Bilder aus Spielberg

          ×

            13 Uhr: Es geht in die heiße Phase! In einer Stunde startet der Grand Prix von Österreich.

            12.59 Uhr: Helmut Marko hatte beim Aussteigen aus seinem Boliden doch einigige Probleme.

            12.58 Uhr: Alex Wurz, Helmut Marko, Gerhard Berger und Niki Lauda haben das Ziel erreicht. Das Legendrennen ist vorbei.

            12.56 Uhr: An der Spitze geben die beiden österreichischen Ex-Formel-1-Fahrer Patrick Friesacher und Christian Klien ordentlich Gas.

            12.53 Uhr: Die Fans auf den Tribünen sind aus dem Häuschen, es gibt Motoren-Sound aus der Vergangenheit zu hören!

            12.47 Uhr: Nach der Fahrerparade findet jetzt das "Legendenrennen" statt.

            12.36 Uhr: Sebastian Vettel, Niki Lauda, Gerhard Berger und Helmut Marko vor dem Legendrennen.

            © TZ ÖSTERREICH/Kernmayer
            (c) TZ ÖSTERREICH/Kernmayer

            12.15 Uhr: Das Rennen des Porsche Cups ist in der Schlussphase. Danach beginnt der Countdown für das Formel-1-Rennen. Den Zuschauern wird die Warezeit mit einem Legendrennen, einer Airshow er Flying Bulls und einem Paddock Club Pitwalk verkürzt.

            12 Uhr: Zwei Stunden vor Rennbeginn sind die Tribünen schon gut gefüllt. Bis heute in der Früh hat es noch Restkarten für die Haupttribüne gegeben. Allerdings musste man für die Tickets knapp 500 hinblättern.

            11.45 Uhr: Wollen Sie die Strecke in Spielberg virtuell erkunden? Mit Hilfe von Google Street View kein Problem. Hier gibt's die Infos.

            11.25 Uhr: Derzeit ist das GP2-Rennen im Gange, für Formel-1-Stars wird es ab 14 Uhr ernst!

            11.11 Uhr: Andreas Gabalier hat den Red-Bull-Ring ebenfalls schon erreicht. Er wird vor dem Rennen heute die Hymne singen.  

            10.43 Uhr: Als einer der letzten Fahrer ist Jenson Button im Paddock angekommen. Er ist in Begleitung seiner Freundin Jessica.

            © getty
            (c) getty

            10.27 Uhr: Mittlerweile ist auch Ski-Ass Hirscher am Red-Bull-Ring eingetroffen. Er schlendert mit Freundin Laura durchs Fahrerlager.

            10.15 Uhr: Vor etwa einer halben Stunde hat Marcel Hirscher auf Facebook ein Foto von seiner Anreise gepostet.

            © Facebook/Marcel Hirscher

            10.07 Uhr: Von den Fahrern wurden Hamilton und Bottas gefolgt von Rosberg und Alonso als erste im Fahrerlager gesichtet.

            10.03 Uhr: Ins Fahrerlager ist in der letzten halben Stunde ebenfalls Bewegung gekommen. Peter Sauber, Monisha Kaltenborn waren die ersten an der Strecke.

            10 Uhr: Die steigenden Temperaturen sind besonders für Red Bull ein Hoffnungsschimmer. Nach dem enttäuschenden Qualifying (Vettel 13., Ricciardo 5.) geht man davon aus, dass das Auto bei höheren Temperaturen besser funktioniert.

            9.55 Uhr: Es ist alles angerichtet für ein perfektes Comeback-Rennen in Spielberg. Das Wetter ist hervorragen, es werden deutlich höhere Temperaturen als gestern beim Qualifying erwartet.

            9.50 Uhr: Auf den Gehwegen zum Ring befinden sich knapp vier Stunden vor Rennbeginn schon Menschen-Kolonen. Die Verkehrssituationen rund um die Rennstrecke ist aber noch in Ordnung.

            9.45 Uhr: Herzlich willkommen beim oe24-Liveticker. Um 14 Uhr startet der GP in Spielberg! Wir haben vorab alle Infos für Sie vom Red-Bull-Ring.

            ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

            Pure Begeisterung, grenzenlose Euphorie, ein Motor-Volksfest der Superlative – das ist Spielberg! Selbst Mercedes-Fahrer Nico Rosberg ist fasziniert von der imposanten Zuschauerkulisse und dem Rennfieber, dem ganz Österreich verfallen ist: „So viele Menschen, alle gut drauf, einmalig, macht richtig, richtig Spaß.“

            Die Formel 1 kehrt nach elf Jahren heim. Das Comeback (Start um 14 Uhr) bringt Österreich ein Wochenende der Rekorde:

            Mehr als 250.000 Zuschauer während des gesamten Renn-Wochenendes, am Sonntag werden 100.000 das Rennen vor Ort verfolgen. Das ist bis jetzt gemeinsam mit Mon­treal Zuschauer-Rekord.

            - 6.500 Zelte, Wohnmobile, umgebaute Busse. Die kilometerlange Zeltstadt am Ring ist der größte Campingplatz Europas.

            - 1.000 Helfer und 550 Mann Security sind im Einsatz. Mehr Personal hat keine Rennstrecke weltweit.

            - 238 Millionen Euro steckte Red-Bull-Chef Didi Mateschitz in den Österreich-Ring. 2008 erwarb er die Rennstrecke. 2011 begannen die aufwendigen Sanierungsarbeiten, in die Red Bull ursprünglich bis zu 700 Millionen investieren wollte. Das scheiterte aber am Veto von Umweltschützern.

            Formel 1 vergleichbar mit Ski-WM in Schladming
            Die Steirer nennen Mateschitz längst „Erzherzog Johann der Neuzeit“. Alle Hotels in der Region sind ausgebucht, der Tourismus boomt, gehört zu den großen Gewinnern.
            Der Wirtschafts-Turbo spült 70 Millionen in die Kassen des Landes, im gesamten Murtal herrscht Aufbruchstimmung. 20 der 180 Unternehmen, die sich unter dem Dach des steirischen Autoclusters (ACS) zusammengeschlossen haben, sind Zulieferer für den Motorsport.

            Selbst beim Arbeitsmarktservice herrscht Hochstimmung: „Nach schwierigen Jahren ist neues Leben in die Region eingekehrt“, sagt AMS-Chefin Christina Lind. Ähnlich positive Impulse setzte nur die Ski-WM in Schladming.
             

            Mateschitz und Lauda beherrschen die Formel 1

            Duo. Sie reden übereinander nur voller Hochachtung, doch in der Formel 1 sind die zwei Österreicher die großen Rivalen:

            - Didi Mateschitz, laut Forbes 6,8 Milliarden Euro schwerer Red-Bull-Boss, der die Königsklasse des Motorsports nach über zehn Jahren nach Österreich zurückgebracht hat, und

            - Niki Lauda, Formel-1-Legende, Aufsichtsrat und Chef des Mercedes-Teams, der Didi Mateschitz heute die Comeback-Premiere in Spielberg mit seinen überlegenen Boliden gründlich verderben könnte – auch wenn seine Piloten beim Qualifying hinterherfuhren.

            238 Millionen für ein
 Geburtstagsgeschenk
            Didi Mateschitz, vor einem Monat 70 geworden, erfüllt sich mit der Heimholung der Formel 1 einen – teuren – Geburtstagswunsch. 238 Millionen Euro soll ihn der Spaß gekostet haben. Über 70 Millionen steckte er in die Modernisierung der Rennstrecke, auf der 2003 der letzte Grand Prix ausgetragen wurde (den übrigens Michael Schumacher gewann).

            Der Rest wurde in die Infrastruktur gesteckt. An die 10 Millionen Euro verschenkte Mateschitz allein für die Verschönerung der Häuser in der Gegend, er kaufte Gastronomiebetriebe und mascherlte fünf Hotels zu Betrieben der Luxusklasse auf. Darunter das Jugendstil-Juwel Steirerschlössl (in dem Bernie Ecclestone und Lewis Hamilton residieren) oder das Schloss Gabelhofen (in dem Ferrari-Pilot Fernando Alonso abgestiegen ist).

            Nikis süße Rache für den 
Verlust der Lauda-Kurve?
            Für so viel Einsatz hätte sich Mateschitz am Sonntag wohl auch einen Sieg verdient. Da will ihm allerdings Niki Lauda einen Strich durch die Rechnung machen, denn die Mercedes-Piloten sind eindeutig Favoriten.

            Für Lauda wär’s eine Genugtuung. Der hat den Red-Bull-Chefs immer noch nicht verziehen, dass die Niki-Lauda-Kurve in Spielberg in Pirelli-Kurve umbenannt wurde.