Sebastian Vettel, Red Bull-Fahrer

Formel 1

Vettel fuhr in Monza Bestzeit

Red Bull hält mit McLaren und Ferrari besser mit als erwartet.

Das Freitag-Training zum Formel-1-Grand-Prix von Italien hat die Hoffnungen von Red Bull genährt, in Monza doch um den Sieg mitfahren zu können. Der 23-jährige Deutsche Sebastian Vettel erzielte am Nachmittag in 1:22,839 Minuten Bestzeit. Dabei gilt der Hochgeschwindigkeits-Kurs eigentlich als jene Strecke, die Red Bull im gesamten WM-Kalender am wenigsten entgegenkommt. Vettels australischer Teamkollege Mark Webber belegte Rang sechs.

Alonso 2., Massa 3.
Hinter Vettel landeten die Ferrari-Piloten Fernando Alonso und Felipe Massa auf den Plätzen zwei und drei. Dahinter folgten die beiden McLarens von WM-Leader Lewis Hamilton und Weltmeister Jenson Button, der am Vormittag in 1:23,693 vor Vettel der Schnellste gewesen war. "Ich bin ziemlich zufrieden, wie der Tag verlaufen ist", erklärte Vettel. "Wir sind gut dabei, besser als im letzten Jahr. Aber wir dürfen den Freitag auch nicht überbewerten."

2008 hatte Vettel in Monza für Toro Rosso seinen ersten Grand Prix gewonnen, im Vorjahr reichte es im Red Bull nur zu Rang acht. Teamkollege Webber, als WM-Zweiter nur drei Punkte hinter Hamilton, hatte im zweiten Training Probleme mit dem Wasserdruck, stellte sein Auto früher als geplant ab. Mit der Geschwindigkeit des RB6 war der Australier dennoch zufrieden. "Das Auto bringt eine gute Leistung, wir sollten bei der Musik dabei sein", meinte Webber.