Madrid will Olympia 2020

Bewerbung

Madrid will Olympia 2020

Spaniens Hauptstadt kündigt Bewerbung für Sommerspiele 2020 an.

Nach dem Scheitern seiner Olympia-Kandidaturen für 2012 und 2016 wird Madrid bei den Spielen im Jahr 2020 einen neuen Anlauf nehmen. Der Bürgermeister der spanischen Hauptstadt, Alberto Ruiz-Gallardon, gab am Mittwoch bekannt, dass Madrid sich für die Ausrichtung der Sommerspiele in neun Jahren bewerben wird. Zuvor hatte nur Rom seine Kandidatur offiziell gemacht. Aber auch Istanbul und Tokio wollen sich bewerben. Zudem gelten Doha und Dubai als Kandidaten für die Sommerspiele 2020.

Schon zwei Mal gescheitert
"Der olympische Geist ist bei den Madrider Bürgern nach wie vor lebendig", sagte der Bürgermeister. Die spanische Hauptstadt war mit ihren Kandidaturen um die Spiele 2012 und 2016 nur knapp an London und Rio de Janeiro gescheitert. Die Bewerbung um die Spiele 2020 ist Madrids dritte Olympia-Kandidatur in Serie und die vierte seit dem ersten Versuch 1974. Bei ihrer gescheiterten Kandidatur für die Spiele 2016 hatte die spanische Metropole damit geworben, dass drei Viertel der Wettkampfstätten bereits fertiggestellt seien.

Die neue Kandidatur soll am 20. Juli vom Madrider Stadtrat und vom Nationalen Olympischen Komitee beschlossen werden. Politisch wird sie von der konservativen Volkspartei (PP) und den Sozialisten (PSOE) unterstützt, aber nicht von kleineren Parteien. Madrid hat bei einem Schuldenberg von 7,2 Milliarden Euro mit finanziellen Problemen zu kämpfen. Die vorige Kandidatur kostete die Stadt 40 Millionen Euro.

Einreichfrist bis Anfang September
Die Bewerbungen müssen bis zum 1. September beim Internationalen Olympischen Komitee (IOC) eingereicht sein. Die IOC-Vollversammlung entscheidet am 7. September 2013 in Buenos Aires über den Gastgeber der Spiele.