Österreich verpasst Sensation gegen Spanien

Handball-EM

Österreich verpasst Sensation gegen Spanien

ÖHB-Team verliert gegen Weltmeister nur mit einem Tor Unterschied.

Österreichs Handball-Männer sind bei der EM in Dänemark nur knapp an einer Sensation vorbeigeschrammt. Zwei Tage nach der schwachen Vorstellung gegen Island musste sich Rot-Weiß-Rot Weltmeister Spanien ganz knapp nur 27:28 (12:14) geschlagen geben. Mit einer kämpferisch starken Leistung brachte man den Gegner vor 13.000 Zuschauern in Herning an den Rand der zweiten Niederlage im Turnier.

Die Halbfinalchance war für die weiter auf dem letzten Platz von Gruppe I rangierenden Österreicher schon zuvor dahin gewesen. Am Mittwoch wartet zum Abschluss das Duell mit Ungarn (18.15 Uhr), das im Abendspiel auf Titelverteidiger Dänemark traf (20.30). Spanien, das sich eine Niederlage nicht leisten konnte, schloss in der Tabelle zumindest für kurze Zeit punktemäßig zu Leader Dänemark auf.

Schwacher Start der Österreicher
Zu Beginn der fünften EM-Partie der ÖHB-Truppe bildeten Vitas Ziura, Viktor Szilagyi und Roland Schlinger die Aufbaureihe, die aber gegen die spanische Deckung geraume Zeit keinen Stich machte. Erst in der 11. Minute war Szilagyi zum 4:7 erstmals aus dem Rückraum erfolgreich. Bis dahin waren es die beiden Flügel Raul Santos (2) und Robert Weber, die für die rot-weiß-roten Tore gesorgt hatten.

Österreich sogar in Führung
Der Start war ähnlich schlecht wie gegen Island verlaufen, nach 2:30 Minuten stand es bereits 0:3. Diesmal aber kämpfte man sich mit einer aggressiven Abwehr ins Spiel zurück, auch Goalie Nikola Marinovic konnte sich auszeichnen. In der 17. Minute gelang Santos im Gegenstoß sogar die 9:8-Führung, zuvor hatte Dominik Schmid zwei schöne Treffer beigesteuert.

Österreich blieb ab diesem Zeitpunkt an den Spaniern dran, ging sogar zweimal (11:10/20. und 12:11/25.) in Führung. Dabei kam Rot-Weiß-Rot nicht nur die starke Defensive, sondern auch Fehlwürfe und technische Fehler des Gegners zupass.

Packender Kampf in Halbzeit 2
Dennoch gingen Entrerrios und Co. mit einem Plus von zwei Toren in die Pause, weil sich Österreich im Finish der ersten Hälfte mehrmals patzte. Nach dem Seitenwechsel bauten die Spanier ihren Vorsprung auf drei Treffer aus, Österreich kämpfte um den Anschluss.

Verpasste Chancen schmerzten
Die Abwehr um den Mittelblock Markus Kolar/Markus Wagesreiter leistete weiter gute Arbeit, die großen Chancen auf Tore ließ Österreich aber ungenutzt - Weber scheiterte im Gegenstoß (38.), Konrad Wilczynski vom Siebener (40.). Das nutzte Spanien, um sich auf vier Tore abzusetzen (16:20/41.). Doch die ÖHB-Auswahl blieb dran, auch weil der zuvor blasse Szilagyi vier Tore in fünf Minuten beisteuerte und auf 24:26 (51.) stellte.

Im Finish waren die Zuschauer beim Stand von 25:27 längst aufseiten der Österreicher, die Spanien weiter zusetzten. Eine Überzahl lief anfangs gut, dann aber vergab Weber die große Chance auf das 27:28 (29.). Das fiel erst später, Österreich erarbeitete sich sogar den letzten Angriff - mit zehn übrigen Sekunden auf der Spieluhr: Mehr als ein direkter Freiwurf schaute aber nicht mehr heraus, Szilagyi scheiterte nur knapp an der spanischen Mauer.

Österreich - Spanien 27:28 (12:14)
Tore: Schmid 6, Hermann 5, Szilagyi 5, Weber 5, Santos 3, Schlinger 2, Wagesreiter 1 bzw. Aguinagalde 8, Canellas 7, Maqueda 4, Rivera 4, Tomas 2, Gurbindo 1, Morros de Argila 1, Guardiola 1

Tabelle
1. Dänemark 3   3  0  0   93: 78    6
2. Spanien 4   3  0  1  123:113    6
3. Island 4   2  1  1  117:114    5
4. Ungarn 3   1  1  1   85: 86    3
5. Mazedonien 4   1  0  3   95:110    2
6. Österreich 4   0  0  4  104:116    0

Nächste Seite: Der Liveticker zum Nachlesen

Österreich - Spanien 27:28 (12:14)

Spielende: Schade, haarscharf hat es nicht geklappt. Die Spanier feiern, als hätten sie den EM-Titel gewonnen, aber auch Österreichs Teamchef hat ein Lächeln im Gesicht. Unfassbar großartige Partie der Österreicher heute, die lediglich an der fehlenden eigenen Kaltschnäuzigkeit scheiterten. Ein vergebener Siebenmeter von Wilczynski, ein verworfener Konter von Weber. Wenn, wenn, wenn... Trotzdem, tolle Vorstellung des ÖHB-Teams. Wir bedanken uns fürs Mitlesen, am Mittwch melden wir uns mit der Partie Österreich - Ungarn um 18.15 Uhr wieder.

60. Letzter Angriff im Spiel für Österreich. Leider, leider. Foul der Spanier in der Schlusssekunde, aber kein Siebenmeter, sondern nur direkter Freiwurf und Zeitstrafe, die egal ist. Szilagyi wird den direkten Freiwurf nehmen - aber wie soll er gegen sechs Zweimeter-Lackl' drüber- oder vorbeiwerfen? Und Szilagyi trotzdem nur knapp vorbei!

60. Time-Out Österreich.

60. Österreich erobert den Ball, aber nur mehr 10 Sekunden zu spielen.

60. Weiter geht's.

60. Time-Out Spanien, noch 21 Sekunden zu spielen. Der Weltmeister wankt.

60. Weber mit dem Anschlusstreffer!

60. Die letzte Spielminute läuft.

59. Abwehr von Bauer, aber Weber im Gegenstoß ans Außennetz - solche Chancen muss man hier einfach verwerten...

58. Weber tritt an und trifft - nur mehr 26:28. Und Österreich in Überzahl!

58. Zeitstrafe gegen Guardiola und Siebenmeter für Österreich!

58. Österreich wieder komplett.

57. Maqueda mit dem 28:25 für Spanien. War's das?

57. Jetzt gibt's auch noch eine Unsportlichkeit von Maqueda, die keine Konsequenzen hat - außer dem nächsten Pfeifkonzert der 14.000 dänsichen Fans.

56. Jetzt wird's für Österreich natürlich ganz schwer. Wie üblich hat man da im Handball als Underdog auch noch die Schiris gegen sich. So können die Spanier ihre Angriffe ewig in die Länge ziehen, ohne dass abgepfiffen wird. Nur ein Siebenmeter im ganzen Spiel für die ÖHB-Elf spricht auch Bände.

55. Zeitstrafe gegen Österreich - Nicht ganz nachvollziehbar die Entscheidung der Referees gegen Posch. Da gibt's ein gellendes Pfeifkonzert des dänischen Publikums.

55. Das dänische Publikum klatscht die Österreicher ein. Das ist jetzt fast ein Heimspiel für die ÖHB-Elf. Schade, Schmid übertritt.

54. Fehlwurf der Spanier!

53. Schmid gelingt das 25:27 - Österreich bleibt jetzt beinhart an den Spaniern dran, die wechseln jetzt wieder den Goalie.

53. Aguinagalde vom Kreis zum 27:24.

51. Szilagyi trifft jetzt nach Belieben - 24:26.

51. Noch 10 Minuten zu spielen - gelingt die Sensation? Naja, Aguinagalde jedenfalls wieder mit dem 26:23.

50. Szilagyi kommt immer besser in Fahrt - 23:25.

50. Rivera kann den Vorsprung der Spanier wieder auf 25:22 ausbauen.

49. Hermann musste in dieser Partie schon viel einstecken und wird deshalb nach seinem Treffer auch angeschlagen mal vom Feld geholt. Er will unbedingt weitermachen, malträtiert dafür sogar einen Sessel...

49. Österreich kann auf 21:24 verkürzen. Hermann dann im Konter auch noch zum 22:24.

48. Canellas aus dem Spiel zum 24:20.

47. Time-Out Spanien.

47. Szilagyi legt nach - 20:23.

46. Szilagyi trifft aus dem Rückraum zum 19:23.

46. Siebenmeter für Spanien. Canellas bleibt einmal mehr Sieger gegen Bauer.

45. Zeitstrafe für Schlinger. Gleichermaßen gerechtfertigt wie unnötig. Die Spanier stellen umgehend auf 22:18.

44. Schlinger zum 18:21.

43. Time-Out Österreich.

42. Siebenmeter für Spanien. Canellas gegen Bauer - Tor. 21:17 für Spanien.

42. So schon eher - Weber verkürzt auf 17:20.

41. So geht's natürlich nicht - Spanien, noch immer in Unterzahl, erhöht auf 20:16.

41. In Unterzahl trifft Spanien zum 19:16.

40. Zusätzlich gibt es Siebenmeter für Österreich. Wilczynski scheitert - die Östereicher vergeben zu viele Großchancen.

39. Santos wird im Konter gefoult. Zeitstrafe gegen den Spanier Tomas.

38. Kann nicht sein! Weber im Konter alleine vor dem spanischen Goalie - und schießt ihn an!

37. Hermann überrascht den spanischen Goalie - 16:18.

36. Siebenmeter für Spanien. Canellas lässt Bauer keine Chance - 18:15.

36. Tormannwechsel bei Österreich - Bauer für Marinovic, der das nicht wahnsinnig goutiert. Dafür trifft vorne Weber zum 15:17.

35. Zeitspiel der Spanier bereits angezeigt, imletzten Moment doch noch der Torwurf und der Treffer - 17:14.

34. Schmid steigt wieder hoch und trifft zum 14:16.

32. Schmid zieht einfach mal durch und stellt auf 13:15, im Gegenzug aber das 16:13 für Spanien.

31. Gleich mit dem ersten Angriff ziehen die Spanier auf 15:12 davon.

31. Spielminute: Weiter geht's. Spanien mit dem Anwurf. Österreich die ersten 1,5 Minuten in nummerischer Unterzahl, da Szilagyi noch seine Zeitstrafe absitzen muss.

Pause: In Kürze geht's mit der zweiten Halbzeit weiter.

Pause: Mit -2 geht es für Österreich in die Kabinen. Nach erschreckend schwachem Start hat sich Österreich toll in die Partie zurück gekämpft und sogar mit 12:11 geführt. Die letzten 2 Minuten dann aber wieder schwach und so geht der Weltmeister letztlich doch mit einer Führung in die Pause. Wir freuen uns schon auf Halbzeit 2, da ist noch einiges drinnen für Österreich.

30. Noch ein Ballverlust der Österreicher, aber da ist die Pausensirene.

30. Die letzte Spielminute der ersten Halbzeit läuft, Schlinger mit einem üblen Fehlpass und im Konter das 14:12 für Spanien. Zusätzlich eine Zeitstrafe für Szilagyi.

29. Siebenmeter für Spanien. Österreich schickt Bauer dafür ins Tor. Canellas tritt an und trifft sicher zum 13:12 für Spanien.

27. Österreichs Teamchef Johannesson hat sich wegen Reklamierens eine gelbe Karte eingehandelt.

27. Szilagyi an die STange und im Konter treffen die Spanier zum 12:12.

25. Hermann beendet die Torflaute und stellt auf 12:11.

25. Noch immer 11:11 - derzeit hagelt's vorne auf beiden Seiten Fouls, technische Fehler und Fehlwürfe.

23. Mehrere misslungene Angriffsaktionen jetzt auf beiden Seiten.

21. Gurbindo kann relativ ungehindert durchgehen und zum 11:11 ausgleichen.

21. Die Spanier wechseln den Goalie.

20. Das dänische Publikum in der Halle jetzt voll auf Seite der Österreicher und Hermann mit dem 11:10!

19. Gelbe Karte für Schlinger nach Foul an Guardiola und Marinovic mit der tollen Parade.

18. Es geht weiter und Schlinger bombt zum 10:10 ein.

18. Guardiola (!) mit dem 10:9 im Konter. Time-Out Österreich.

17. Pech für Österreich - Spanien an die Stange, Aguinagalde holt sich den Rebound (wohl mit einem Foul...) und stellt auf 9:9.

17. Spanien in der Offensive jetzt immer wieder mit Fehlern und Schmid mit einem Wurf ins Kreuzeck zum 8:8 und Santos im Konter mit der Führung zum 9:8 - Österreich hat das Spiel komplett gedreht!

15. Schmid mit purer Gewalt zum 7:8.

15. Abwehr von Marinovic, Aguinagalde verwertet den Rebound zum 8:6.

15. Spanien nimmt ein Time-Out.

14. Wieder gute Abwehr der Österreicher, im Konter verkürzt Wagesreiter auf 6:7.

14. Hermann mit einem seltenen Treffer aus dem Rückraum zum 5:7.

12. Einmal mehr Aguinagalde unwiderstehlich am Kreis - 7:4.

11. Die Spanier mit dem 6:3, im Gegenzug Szilagyi mit dem 4:6.

10. Aus dem Rückraum sind die Österreicher aber nach wie vor zu schwach, zu wenig durchschlagskräftig.

10. Gute Abwehr der Österreicher, damit ist die Zeitstrafe von Ziura auch vorbei.

9. Traumtor von Weber vom rechten Flügel zum 3:5.

8. Österreich also gleich zu Beginn in nummerischer Unterlegenheit. Aguinagalde einmal mehr sträflich frei am Kreis und 5:2.

7. Szilagyi mit dem Fehlwurf, im Gegenstoß setzt es eine Zeitstrafe gegen Ziura.

7. Wieder gute Abwehr der Österreicher, Schlinger wird am erfolgreichen Abschluss im Konter gehindert. Gibt aber nur Freiwurf.

6. Schöner Treffer von Santos zum 2:4.

6. Aguinagalde mit dem 4:1 für Spanien. Auf der anderen Seite vergibt Kolar eine große Chance.

5. Santos mit dem ersten Tor für Österreich.

4. Abwehr von Marinovic, der schnelle Konter wird aber stümperhaft vergeben.

3. Posches Treffer wird wegen Übertretens nicht gegeben.

3. Siebenmeter für die Spanier - Canellas tritt an und trifft durch die Beine von Marinovic zum 3:0 für Spanien. Denkbar schlechter Beginn für Österreich.

2. Weiter geht es mit Ballbesitz für die Spanier, Ziura bleibt vorerst am Feld und Maqueda trifft zum 2:0 für Spanien.

2. Ziura muss am Feld mit einer Oberschenkelverletzung behandelt werden.

1. 1:0 für Spanien, Aguinagalde trifft vom Kreis.

1. Österreich startet gleich mit einem technischen Fehler, Ballbesitz für Spanien.

1. Österreich heute ganz in weiß, Spanien in dunklen Dressen.

1. Spielminute: Los geht's, Anwurf für Österreich.

18.12 Uhr: Die Hymnen werden gespielt, zuerst die österreichische, dann die spanische.

18.10 Uhr: Die Teams sind schon inder Halle und werden vorgestellt.

18.01 Uhr: Neues gibt es auch zum Nazisager-Skandal eines isländischen TV-Kommentators. "Das ist ein absolut unerfreulicher Vorfall für den Handball und die Europameisterschaften, aber wir verstehen, dass dies der Kommentar eines einzelnen war und in keiner Weise die Sichtweise des isländischen Volks oder des Isländischen Handballverbands widerspiegelt", erklärte Gerhard Hofbauer, Präsident des Österreichischen Handballbunds (ÖHB). Von rechtlichen Schritten wird deshalb abgesehen.

17.55 Uhr: Nach der überraschend emotionslosen Pleite gegen Island zeigte sich Österreichs isländischer Teamchef Johannesson ratlos: "Ich dachte erst, das kommt. Aber es kam keine Reaktion. Das hat mich enttäuscht." Deshalb sind heute Spieler gefragt, die "körperlich und mental fit sind". Andernfalls droht gegen die Spanier eine böse Abfuhr.

17.28 Uhr: Noch eine knappe dreiviertel Stunde bis zum Anwurf. Hier schon mal der Kader der ÖHB-Auswahl: Bauer und Marinovic im Tor. Die Feldspieler: Hermann, Ziura, Schmid, Bozovic, Wöss, Szilagyi, Posch, Wilczynsiki, Schlinger, Wagesreiter, Kolar, Weber, Edelmüller, Santos.

10.15 Uhr: Herzlich willkommen beim oe24-Liveticker. Heute spielt Österreichs Handball-Team in der Zwischenrunde gegen Weltmeister Spanien. Die Truppe von Patrekur Johanesson will sich gegen den weltmeister für die Niederlage gegen Island rehabilitieren. Wir tickern für Sie ab 18.15 Uhr LIVE von der Handball-EM in Dänemark.

Diashow: Die besten Sportbilder des Tages

Die besten Sportbilder des Tages

×