Oklahoma und Indiana im NBA-Play-off vorne

sportmix

Oklahoma und Indiana im NBA-Play-off vorne

Artikel teilen

Kevin Durant steuerte 36 Punkte zu Sieg über L.A. Clippers bei.

Oklahoma City Thunder und die Indiana Pacers sind in ihren jeweiligen Conference-Halbfinal-Serien der National Basketball Association (NBA) mit 2:1 in Führung gegangen. Oklahoma gewann am Freitag (Ortszeit) bei den Los Angeles Clippers mit 118:112, Indiana kam bei den Washington Wizards zu einem überraschend deutlichen 85:63-Erfolg. Zum Einzug unter die letzten Vier sind zwei weitere Siege nötig.

Im Staples Center in Los Angeles war der zum wertvollsten NBA-Profi gekürte Oklahoma-Superstar Kevin Durant der überragende Akteur. Seine 36 Punkte beflügelten die Gäste, bei denen auch Russell Westbrook mit 23 Punkten, 13 Vorlagen und acht Rebounds sowie Serge Ibaka mit 20 Zählern überzeugten. Für die Clippers waren 34 Punkte von Blake Griffin sowie 21 Zähler und 16 Assists von Chris Paul an diesem Abend zu wenig.

Vor dem Spiel war bei den Clippers ein Interims-Geschäftsführer eingesetzt worden, um nach dem von Club-Eigentümer Donald Sterling ausgelösten Rassismus-Skandal etwas Ruhe einkehren zu lassen. Dick Parsons übernahm die Funktion. Die NBA möchte Sterling, der mit einer lebenslangen Sperre belegt worden ist, zu einem Verkauf der Franchise drängen.

Auch die Indiana Pacers führen in ihrer Serie nun mit 2:1. Die Pacers gewannen in Washington klar mit 85:63. Washington erzielte so wenige Punkte in einem Play-Off-Spiel wie nie zuvor in der Clubgeschichte.

NBA berief neuen Clippers-Geschäftsführer
Nach dem Rassismusskandal um Clubchef Donald Sterling hat die NBA den früheren Wirtschaftsboss Dick Parsons zum Interims-Geschäftsführer der Los Angeles Clippers ernannt. Das teilte die nordamerikanische Basketball-Profiliga am Freitag mit.

"Ich glaube, dass die Berufung von Dick Parsons außergewöhnliche Führungsqualitäten und sofortige Stabilität für die Clippers bringen wird", sagte NBA-Commissioner Adam Silver. Zuletzt war der Club noch von Clippers-Präsident Andy Roeser überwacht worden. Dieser war allerdings in die Kritik geraten, nachdem er den wegen rassistischer Äußerungen lebenslang von der Liga gesperrten Sterling verteidigt hatte.

"Wie die meisten Amerikaner war ich tief von dem Schmerz getroffen, den das Team, die Fans und Partner der Clippers aushalten mussten", sagte Parsons. Der frühere Chef des US-Medienkonzerns Time Warner und ehemalige Verwaltungsratschef der Großbank Citigroup wird den Verein führen, während die Liga versucht den bisherigen Eigentümer Sterling zu einem Verkauf zu drängen.

NBA-Play-off-Ergebnisse vom Freitag - Conference-Halbfinale, jeweils drittes Spiel der "best of seven"-Serie: Eastern Conference: Washington Wizards - Indiana Pacers 63:85. Stand in der Serie: 1:2. Western Conference: Los Angeles Clippers - Oklahoma City Thunder 112:118. Stand: 1:2.

OE24 Logo