Formel-1-Star Lewis Hamilton und Tennis-Dame Naomi Osaka

"Viel Druck auf ihr"

Hamilton zeigt Verständnis für Osaka-Rückzug

Auch der amtierende Formel-1-Weltmeister räumte Schwierigkeiten mit dem Rampenlicht zu Karrierebeginn ein.

Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton hat Verständnis für den Rückzug von Tennis-Star Naomi Osaka von den French Open gezeigt. "Sie ist eine unglaubliche Athletin und ein unglaublicher Mensch", sagte der britische Mercedes-Pilot am Donnerstag vor dem Rennen in Aserbaidschans Hauptstadt Baku: "Sie hat in jungen Jahren so viel Druck auf ihren Schultern. Das kann schwer wiegen, weil viele nicht darauf vorbereitet sind."

Auch er habe zu Beginn seiner Karriere größere Schwierigkeiten mit dem Rampenlicht der Medien gehabt. "Wenn man introvertiert ist und unter dieser Art von Druck steht, ist das nicht einfach", sagte der siebenfache Weltmeister.

Osaka hatte nach den Diskussionen um ihren umstrittenen Boykott der Pressekonferenzen erklärt, nicht mehr in Paris zu spielen. Kurz vor Beginn der French Open hatte die 23-jährige Japanerin via Instagram erklärt, dass sie in Paris nicht mit den Medien reden wolle. Als Grund hatte die Nummer zwei der Welt angegeben, dass die Journalistinnen und Journalisten keine Rücksicht auf die psychische Gesundheit von Sportlerinnen und Sportlern nehmen würden.

Kritik an Sanktionen für Osaka

"Man sollte seine Gesundheit nicht aufs Spiel setzen, sondern das tun, was am besten für einen ist", sagte Hamilton und kritisierte auch Sanktionen für Osaka. Nach ihrem Erstrundensieg war Osaka am Sonntag wie angekündigt nicht zur obligatorischen Pressekonferenz erschienen und wurde daraufhin von den Veranstaltern mit einer Geldstrafe in Höhe von 15.000 Dollar belegt. Hamilton nannte diesen Schritt "nicht gut. Damit hätte besser umgegangen werden müssen." Der Formel-1-Dauersieger sagte weiter: "Es sollte keinen Fall geben, wo man so unter Druck gesetzt wird."