Bernhard Seikovits

Cardinals schnappen sich Seikovits

Nächster Österreicher in der NFL

Jetzt ist es fix: Zum Vorbereitungsstart der NFL im Sommer versuchen gleich drei Österreicher ihr Glück bei einem NFL-Team.

Jetzt ist es fix! Bernhard Seikovits hat es über das "International Pathway  Program" der NFL in die beste Football-Liga der Welt geschafft. Der Wiener Tight End wurde von den Arizona Cardinals ausgewählt. Bereits am Mittwoch geht der Flieger in die USA. "Jetzt ist es wirklich soweit. Ich kann es kaum erwarten, endlich loszulegen. Arizona Cardinals, ich bin bereit", sagte Seikovits

Entscheidende Phase im Sommer

Für Seikovits wird es im Sommer richtig ernst. Da starten die Trainingslager der NFL-Teams. Dort wird er erstmals seine neuen Teamkollegen treffen und sich vor den Trainern für höhere Aufgaben beweisen. Selbst wenn er den Sprung in den finalen 53-Mann-Kader nicht schaffen sollte wird er aber in Arizona bleiben. Dann ist ihm nämlich über den Internationalen Weg ein Platz im Reservekader der Cardinals garntiert. Allerdings dürfte er dann das ganze Jahr über kein Pflichtspiel für Arizona bestreiten.

 

Drei Österreicher kämpfen um Kaderplatz

Er ist nicht der einzige Österreicher in der NFL. Der 24-jährige Wiener Thomas Schaffer unterschrieb am Samstag nach Ende des Auswahlverfahrens als "Undrafted Free Agent" einen Vertrag bei den Chicago Bears. Der Defensive-Line-Spieler kann damit im Sommer im Trainingscamp um einen Kaderplatz kämpfen und darf ab Herbst auf NFL-Einsätze hoffen. "Nach Thomas Schaffer haben wir jetzt auch von Bernhard Seikovits die frohe Botschaft. Wir freuen uns sehr und sind davon überzeugt, dass er die Arizona Cardinals von sich überzeugen kann. Selbiges gilt natürlich auch für Thomas Schaffer bei den Chicago Bears", verlautete AFBÖ-Präsident Michael Eschlböck.

Mit Sandro Platzgummer steht auch noch ein dritter Österreicher bei einem NFL-Team unter Vertrag. Der Runningback aus Tirol war bereits im Vorjahr über das IPPP Trainingsgast bei den New York Giants und hofft nun ebenfalls auf Spielminuten. Es wären die ersten von österreichischen Spielern in der NFL, die nicht auf der Spezialposition des Kickers beheimatet sind.