Morgi führt ÖSV-Dreifachsieg an

Wintersport

Morgi führt ÖSV-Dreifachsieg an

Artikel teilen

Nach nur einem Durchgang siegte Morgenstern vor Kofler und Loitzl.


Die österreichischen Skispringer haben bei der ersten von drei geplanten Weltcupkonkurrenzen in Engelberg am Freitag einen eindrucksvollen Dreifachsieg gefeiert. Der Kärntner Thomas Morgenstern gewann den aufgrund von starkem Schneefall nur in einem Durchgang ausgetragenen Bewerb dank besserer Haltungsnoten mit einem Satz auf 137 Meter 2,2 Punkte vor dem Tiroler Andreas Kofler (140 m) und 5,8 vor dem Steirer Wolfgang Loitzl (136).

Sieg-Hattrick
Für den 24-jährigen Weltcupspitzenreiter Morgenstern war es nach dem Doppeltriumph vor zwei Wochen in Lillehammer der bereits dritte Sieg infolge bzw. sein 17. im Einzel insgesamt. Der Triple-Erfolg in Engelberg war der erste für Österreich seit 31. Jänner 2009 in Sapporo. Das auch im bisher einzigen Mannschaftsbewerb in Kuusamo siegreiche ÖSV-Team hält damit nach sechs Saisonkonkurrenzen bei fünf Siegen, nur der Finne Ville Larinto vermochte bisher die ÖSV-Phalanx in Kuopio zu durchbrechen.

Hinter dem viertplatzierten Finnen Matti Hautamäki (130) landete mit Martin Koch (133,5) bereits der nächste Österreicher. Olympiasieger und Lokalmatador Simon Ammann (129) wurde Sechster.

Morgi stürmt Bestenliste
Morgenstern schob sich mit seinem dritten Saisonerfolg vor Hautamäki gleichauf mit Ammann auf Platz elf der ewigen Weltcup-Bestenliste, die dessen Landsmann Matti Nykänen (46 Siege) anführt. Erfolgreichster Österreicher ist der derzeit verletzte Gregor Schlierenzauer (32 Siege), Morgenstern ist fünftbester ÖSV-Athlet.

Kuusamo-Sieger Kofler sprang bei guten Windbedingungen zwar überlegen Höchstweite, musste Morgenstern allerdings aufgrund deutlich schlechterer Haltungsnoten wegen einer nicht einwandfreien Landung den Vortritt lassen. Der Tiroler verpasste den Sieg um etwas mehr als zwei Punkte und den Schanzenrekord von Ammann und Janne Ahonen um lediglich einen Meter, kam aber nach drei vierten Plätzen en suite aber wieder auf das Stockerl. Normalschanzenweltmeister Loitzl schaffte den Sprung auf das Podest hingegen erstmals in diesem Winter.

Endstand nach einem Durchgang

1. Thomas Morgenstern (50) AUT 134.4  
2. Andreas Kofler (48) AUT 132.2  
3. Wolfgang Loitzl (37) AUT 128.6  
4. Matti Hautamäki (46) FIN 126.8  
5. Martin Koch (35) AUT 123.1  
6. Simon Ammann (47) SUI 121.7  
7. Pavel Karelin (25) RUS 121.6  
8. Daiki Ito (42) JPN 120.0  
9. Kamil Stoch (31) POL 119.5  
9. Rune Velta (32) NOR 119.5  
11. Ville Larinto (49) FIN 119.4  
12. Shohei Tochimoto (36) JPN 118.9  
13. Severin Freund (34) GER 118.7  
14. Adam Malysz (43) POL 118.4  
15. Tom Hilde (44) NOR 116.3  
15. Jakub Janda (29) CZE 116.3  
17. Björn Einar Romören (30) NOR 115.8  
18. Roman Koudelka (23) CZE 114.3  
19. Anders Bardal (41) NOR 114.0  
20. Robert Kranjec (17) SLO 113.8  
21. Manuel Fettner (39) AUT 112.6  
22. Stephan Hocke (7) GER 112.1  
23. Lukas Hlava (16) CZE 111.4  
24. Janne Ahonen (13) FIN 111.1  
25. Michael Hayböck (21) AUT 111.0  
26. Fumihisa Yumoto (18) JPN 110.5  
27. Michael Uhrmann (19) GER 109.4  
28. Vladimir Zografski (11) BUL 108.4  
29. Heung-Chul Choi (4) KOR 108.2  
30. Jurij Tepes (15) SLO 108.0

Nächste Seite: Der Liveticker zum Nachlesen

14.51 Uhr: Aus, Ende - Bewerb abgebrochen, das Ergebnis des 1. Durchgangs zählt. Dreifachsieg für Österreich!

14.32 Uhr: Nach einem kurzen Jury-Meeting wurde der zweite Durchgang schon auf 15 Uhr verschoben. Ob da heute noch was geht? Sollte abgebrochen werden, würde das Ergebnis des ersten Durchgangs zählen, Österreich dürfte sich über einen Dreifach-Sieg freuen.

14.25 Uhr: Plötzlich starker Schneefall in Engelberg, der zweite Durchgang wurde auf 14.45 Uhr verschoben.

14.12 Uhr: In wenigen Minuten geht es mit dem Finale weiter.

14.10 Uhr: Erfreulicher Blick auf das Klassement nach dem ersten Durchgang:
1. Morgenstern (AUT) 134,4 Pkt.
2. Andreas Kofler (AUT) 132,2 Pkt.
3. Wolfgang Loitzl (AUT) 128,6 Pkt.

4. Matti Hautamäki (FIN) 126,8 Pkt.
5. Martin Koch (AUT) 123,1 Pkt.

14.08 Uhr: Der Finne Ville Larinto landet bei 130,5 m. Das reicht nur zu Platz 10. Und schon kommt Thomas Morgenstern an die Reihe, der den ersten Durchgang beendet. Morgi mit guter Anlaufgeschwindigkeit. Er kommt auf 137 m, eine schönere Landung, aber einige Punkte Abzug wegen des Aufwindes. Trotzdem reicht es für die Führung!

14.06 Uhr: Der Schweizer Weltcupsieger und Doppel-Olympiasieger Simon Ammann segelt auf 129 m, "nur" Rang 4. Und jetzt Andreas Kofler! Jawohl! Hervorragender Sprung, Kofler streckt den Finger in die Luft - 140 m! Den Schanzenrekord nur um 1 m verpasst. Leider war die Landung nicht ganz sauber. In der Endabrechnung bedeutet das trotzdem die klare Führung!

14.04 Uhr: Johan Remen Evensen, heuer in Lillehammer schon auf Rang 2, stürzt brutal ab - nur 112 m, Finalqualifikation adé. Wie geht der Finne Matti Hautamäki mit den schwierigen Bedingungen um? Sehr gut! Hautamäki trägt es auf 130 m - und er bekommt sogar noch Gutpunkte für den Wind. Das bedeutet Platz 2, 1,8 Punkte hinter Loitzl.

14.02 Uhr: Der Pole Adam Maylsz landet bei 124,5 m. Das bedeutet Rang 9. Der Norweger Tom Hilde kommt auf 125, darf sich ebenfalls über Gutpunkte für fehlenden Aufwind freuen und klassiert sich auf Rang 10.

14.01 Uhr: Ist der Wind jetzt eingeschlafen? Mit Anders Bardal hat schon wieder ein Springer Probleme, die nötige Weite zu erreichen - 123 m und Platz 11, das reicht aber für die Quali fürs Finale. Dem Japaner Daiki Ito ergeht es etwas besser. Er kommt auf 125,5 m und wegen Gutpunkten für fehlenden Aufwind kommt der Japaner auf Rang 4.

13.58 Uhr: Wieder ein Österreicher - Manuel Fettner verpatzt den Absprung und kommt nur auf 123,5 m. Auch nicht viel besser ergeht es dem ehemaligen norwegischen Überflieger Anders Jacobsen, der sogar schon bei 120 m landet.

13.57 Uhr: Blick aufs Klassement: Loiztl vor Koch und Karelin.

13.56 Uhr: Michael Neumayer aus Deutschland kann da überhaupt nicht mithalten - nur 125,5 m und Platz 21.

13.55 Uhr: Jetzt darf der Japaner Tochimoto über den Bakken gehen. Er nutzt die guten Windverhältnisse mit 131 m gut aus, bekommt aber noch mehr Abzüge als Koch, damit reicht es nur für Platz 5. Der nächste Österreicher - Wolfgang Loitzl. Toller Sprung des Bad Mitterndorfers auf 136 m - neue Höchstweite! Die Abzüge für den Wind halten sich in Grenzen - damit übernimmt Loitzl die Führung.

13.52 Uhr: Jetzt Martin Koch. Jawohl! Der Kärntner segelt auf die bisherige Höchstweite von 133,5 m! Trotz aller Windabzüge übernimmt der Österreicher die Führung! Kann der Japaner Shohei Tochimoto da mithalten? Wir werden es erst in einigen Moment erfahren, da wegen zu starken Windes eine kurze Pause eingelegt wird.

13.51 Uhr: Der Franzose Emmanuel Chedal kann nicht mithalten - nur 121 m. Der Deutsche Severin Freund deutlich stärker - 129,5 m! Durch die Abzüge für den Aufwind bedeutet das trotzdem "nur" Platz 4.

13.49 Uhr: Weiter geht es mit dem Polen Kamil Stoch, der auf 128 m fliegt und sich auf Platz 2 einreiht. Der junge Norweger Rune Velta ebenfalls mit einem starken Auftritt - 128 m. Allerdings kleine Abzüge für Aufwind, das bedeutet Platz 2, Stoch nur mehr Dritter.

13.48 Uhr: Ein Blick aufs Klassement nach 30 Springern: 1. Karelin (RUS), 2. Janda (CZE), 3. Romören (NOR). Hayboöck liegt auf Platz 9, hat die Quali fürs Finale sicher.

13.47 Uhr: Der Norweger Björn-Einar Romören segelt auf 126 m, wegen schlechterer Hlatungsnoten reicht es trotzdem nur zu Platz 3.

13.45 Uhr: Als Nächster versucht sich der Slowene Peter Prevc. Mit 122 m darf er durchaus zufrieden sein, Rang 13. Der Tscheche Jakub Janda hat auch schon mal bessere Zeiten gesehen. Das zeigt er heute auch, 125 m bedeuten Platz 2 und die Quali fürs Finale.

13.43 Uhr: Der Tscheche Jan Matura muss schon bei 114 m die Landeklappen ausfahren. Auch der japanische Routinier Noriaki Kasai mit Problemen - nur 118 m, Platz 14.

13.41 Uhr: Jetzt ein "Russen-Paket". Denis Kornilow landet bei lediglich 113 m, Pavel Karelin viel stärker! 126,5 m und damit übernimmt der Russe die Spitze.

13.39 Uhr: Der Japaner Takeuchi kann nicht mit der Spitze mithalten - 119,5 m, Platz 12. Der Tscheche Koudelka macht es besser - 124 m und die Führung!

13.37 Uhr: Es ist soweit: Hayböck ist am Start. der Österreicher landet bei 124 m, das bedeutet vorerst Rang 5.

13.35 Uhr: Führungswechsel! Der routinierte Slowene Kranjec liegt nun mit 130 m klar voran. Hocke Zweiter, auf Platz drei der Tscheche Hlava.

13.32 Uhr: Der erste Österreicher wird Michael Hayböck mit der Startnummer 30 sein.

13.30 Uhr: Hier in Engelberg sind bereits die ersten 13 Springer über den Bakken gegangen, die Jury hatte den Start auf 13.20 Uhr vorgezogen... Derzeit führt der Deutsche Hocke vor dem Finnen Ahonen und dem Bulgaren Zografski. Wir haben also noch nichts aufregendes verpasst.

13.25 Uhr: Gute Nachricht aus Engelberg. Neben den fixqualifizierten Morgenstern und Kofler haben auch alle anderen ÖSV-Adler die Quali überstanden. Loitzl belegte Platz 5, Koch Platz 7 und Fettner war 12. Der junge Michael Hayböck qualifizierte sich gerade noch als 35.

10.45 Uhr: Nach der Absage des zeitgleich angesetzten Damen Super G in Val d'Isere haben die Skispringer um 13.30 Uhr die Bühne für sich allein. Beim ersten von drei Springen im schweizerischen Engelberg (Ersatz für Harrachov) sind auch ohne Gregor Schlierenzauer die ÖSV-Adler die Top-Favoriten. Allen voran natürlich Weltcup-Leader Thomas Morgenstern.

OE24 Logo