Wird Bergisel-Springen abgesagt?

100 km/h Föhnsturm

Wird Bergisel-Springen abgesagt?

Bischofshofen könnte für Innsbruck "einspringen".

Zum erst zweiten Mal in der 62-jährigen Geschichte der Vierschanzen-Tournee könnte Innsbruck heuer als Austragungsort ausfallen. Für Samstag wird ein starker Föhnsturm erwartet. Die Springer wären einem zu großen Risiko ausgesetzt.

Wind mit 28 Metern pro Sekunde erwartet
Derzeit ist es zwar noch ruhig am Bergisel. Doch in der Nacht auf Samstag kommt der Sturm. Der Wind wird stark anziehen und mit bis zu 100 km/h über die Schanze fegen. Das sind immerhin 28 Meter pro Sekunde! Bis zu 20 Meter wären vertretbar, meint dazu Alfons Schranz, Chef des Organisationskomitees in Innsbruck.

Das Training und die Qualifikation am Freitag sollen jedenfalls am Bergisel stattfinden. "Für den Fall, dass uns das Wetter dazu zwingt, werden wir in einer Mannschaftsführersitzung mögliche Alternativen besprechen", sagt FIS-Renndirektor Walter Hofer.

Bischofshofen als Alternative?
Falls am Samstag in Innsbruck nicht gesprungen werden kann, könnte Bischofshofen erneut, wie schon 2008, einspringen. Dort würde dann einfach zweimal gesprungen. "Wir vom Organisationskomitee wären bereit für ein Springen am Sonntag. Es hängen aber viele organisatorische Fragen davon ab, etwa die Fernsehzeiten oder ob wir für den ganzen Tour-Tross genügend Hotelbetten haben", sagt Hofer.