Daniel Kehlmann erhielt

Vermessung der Welt

© APA

Daniel Kehlmann erhielt "Welt"-Literaturpreis

Der österreichische Schriftsteller Daniel Kehlmann ist am Freitagabend in Berlin mit dem "Welt"-Literaturpreis 2007 für seinen Roman "Die Vermessung der Welt" ausgezeichnet worden. Die Auszeichnung ist mit 10.000 Euro dotiert.

Die Laudatio hielt der Literaturkritiker Hellmuth Karasek. Kehlmann hat mit seinem Erfolgsroman "einen Bestseller hingelegt, geradezu Patrick-Süskind-gleich", befand die Herausgeberin der "Literarischen Welt", Rachel Salamander, bei der Verleihung.

Stolz und glücklich
"Noch immer erfüllt die Existenz dieses Romans mich mit jenem Gefühl von Freude, das ich bei der Arbeit daran so intensiv erlebt habe wie nie zuvor beim Schreiben", so Kehlmann. "Noch immer freue ich mich daran, weil es unter allem, was ich veröffentlicht habe, jener vagen Vorstellung, die ich von ihm hatte, als ich daran zu arbeiten begann, am ähnlichsten sieht."

"Noch immer macht mich jede Anerkennung, die es nicht als nur Verkaufsschlager, sondern als geformtes literarisches Kunstwerk erhält, stolz und sehr glücklich", meinte der 32-Jährige in seiner Dankesrede im Berliner Axel-Springer-Haus.

Mehr als ein Talent
Kehlmann habe "von Anfang an eine unverkennbare Stimme" gehabt, so Salamander. Sein Erfolg "soll uns aber auch nicht dazu verleiten, den Blick von einem Romancier abzuwenden, der längst mehr ist als ein Talent: einem Schriftsteller von Graden, der vom magischen Realismus eines Garcia Marquez gelernt hat und von der ekstatisch schönen Prosa eines Vladimir Nabokov."

Befreiende Komik
Die Jury lobte Kehlmanns Bestseller über Alexander von Humboldt und Carl Friedrich Gauß als "eminent intelligenten, gleichermaßen witzigen und gelehrten Roman". Seine "befreiende Komik erlaubt dem Leser, sich vor den Ikonen der deutschen Kultur einerseits zu verneigen, andererseits ihre persönlichen Eigentümlichkeiten mitzuerleben. Spielerisch führt Kehlmann den Leser in die Glanzzeit deutscher Klassik und Romantik."

Literatur in den Genen
Daniel Kehlmann wurde am 13. Jänner 1975 als Sohn des Regisseurs Michael Kehlmann in München geboren und lebt seit früher Kindheit in Wien, wo er Philosophie und Literaturwissenschaft studierte. Sein erster Roman "Beerholms Vorstellung" (Deuticke Verlag) galt Kritikern bereits als "Fall von früher Meisterschaft". Erfolgreich war er bereits u. a. mit dem 2003 erschienenen ironischen Künstlerroman "Ich und Kaminski".

"Die Vermessung der Welt" wurde jedoch zum alles übertreffenden Bestseller. Kehlmann wurde bereits u. a. mit dem Kleist-Preis, dem Literaturpreis der Konrad-Adenauer-Stiftung und dem Heimito-von-Doderer-Preis geehrt.

Der Preis erinnert an den Publizisten Willy Haas, der 1925 "Die literarische Welt" gründete. Die mit 10.000 Euro dotierte Auszeichnung würdigt ein einzelnes Buch oder ein Gesamtwerk. Zu den Preisträgern gehörten unter anderen Bernhard Schlink, Imre Kertesz, Yasmina Reza und Rüdiger Safranski.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

Mehr kultur-News

24. Ausgabe

Life Ball 2017: Alle Infos

So kommen Sie mit uns zu Karten für das Mega-Event!

"Die Perser"

Blut und Tränen im Krieg

Aischylos-Drama in einer radikalen Inszenierung.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.