"> John Lennon: Kein Interesse, toter Held zu sein
Lennon: Kein Interesse, toter Held zu sein

Das letzte Interview

Lennon: Kein Interesse, toter Held zu sein

Drei Tage vor seinem Tod gab John Lennon sein letztes großes Interview. Bisher wurden davon aber nur Bruchstücke veröffentlicht. 30 Jahre nach dem Attentat auf den Ausnahmemusiker erscheint am Freitag in der US-Ausgabe des Musikmagazins "Rolling Stone" nun die komplette Mitschrift des dreistündigen Gesprächs. In der Unterhaltung mit dem Journalisten Jonathan Cott rechnete Lennon mit seinen Kritikern ab und sprach über seine Zukunftspläne. Das Magazin stellte der Nachrichtenagentur AP das Interview bereits am Mittwoch, Lennons 30. Todestag, zur Verfügung. "Seine Worte waren fröhlich, lebendig und hoffnungsvoll und subversiv und ohne Angst", sagte Cott in einem Interview am Dienstag.

"Kein Interesse, toter Held zu sein"
Lennon warf den Musikkritikern in dem Gespräch vor, sie würden sich ein Bild der Künstler erschaffen und dieses Anbeten. "Sie mögen Leute nur, wenn sie sich auf dem Weg nach oben befinden", urteilte er weiter. Er aber könne diesen Weg nicht wieder beschreiten. "Sie wollen tote Helden, wie Sid Vicious und James Dean", diagnostizierte er weiter. "Ich habe kein Interesse daran, ein toter Held zu sein. Also vergiss sie. Vergiss sie", sagte er.

Zukunftspläne
Lennon äußerte sich aber auch über seine Zukunftspläne und gab Einblicke in sein Privatleben. Er versuche, ein guter Vater zu sein und eine Beziehung zu seinem Sohn Sean aufzubauen, auch wenn er kein guter Spielkamerad sei, sagte der Ex-Beatle. Auch über seine Beziehung zu seiner Frau Yoko Ono sprach er. "Ich habe mir zwei Menschen ausgesucht, mit denen ich zusammenarbeite: Paul McCartney und Yoko Ono. Das ist keine schlechte Auswahl." Darüber hinaus sprach der damals 40-Jährige darüber, was er noch erreichen wolle - voller Optimismus.

Ursprünglich nahm Cott das Interview für eine Titelgeschichte über Lennons und Onos gemeinsames Album "Double Fantasy" auf. In der Aufregung nach dem Attentat geriet das Band aber offenbar in Vergessenheit. Erst vor wenigen Monaten sei er beim Ausräumen eines Kastens wieder auf die alten Aufnahmen gestoßen. Das ist schon so etwas wie ein Wunder, dass das Band die 30 Jahre unbeschadet überstanden hat", sagte Cott. "Und dann auf einmal die Stimme von dem Kerl. Total lebendig. Das hat mich einfach so inspiriert, dass ich das Gefühl hatte, dass ich wirklich das ganze Ding transkribieren sollte."

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.