Sonderthema:
Trackshittaz: Neues

Prolettn feian längaah

Trackshittaz: Neues "Proleten"-Album

Lukas Plöchl aka "G-Neila" und Manuel "Manix" Hoffelner haben mit ihrem Mundartrap mit Elektroelementen in den vergangenen Monaten mit Liedern wie "Alloa bam Fraunz" oder "Oida Taunz" die heimischen Hitparaden gestürmt. Am 1. Juli veröffentlichen die Mühlviertler nun ihr zweites Album "Prolettn feian längaah" (Sony). Die Fans sollen bei der Musik vor allem "Lust bekommen, richtig Party zu machen", erklärt das Duo.

Auftrieb geben

"Die Texte sind nicht tiefgründig, aber sie sollen den Leuten in den verschiedensten Lebenslagen ein wenig Auftrieb geben", sagt der 22-jährige Plöchl, der bei der ORF-Show "Helden von Morgen" den zweiten Platz belegte. Auch der Zeitpunkt der Veröffentlichung sei bewusst gewählt. "Jetzt ist es optimal, um das Feeling von sommerlichem Partymachen rüberzubringen", meint der 19-jährige Hoffelner. Mit Titeln wie "Grüllarei", "Feriieeeen" oder "Schnitzi" sprechen sie mit ihren Gute-Laune-Songs erneut die jugendliche Zielgruppe an.

Traktor Gangsta Television

Ihrem selbst ernannten "Traktorgangsta Partyrap" werden sie vor allem bei "De Würfin san gfoin" gerecht, der ironisch auf die ländliche Situation ihrer Heimat anspielt. "Es geht darum, was passieren kann, wenn man über eine ungemähte Wiese beim Bauern rennt. Einer hätte ja fast mal mit einem Luftdruckgewehr auf mich geschossen", erzählt der Freistädter Plöchl. Allein auf Youtube wurde der Clip schon über 460.000 Mal aufgerufen. Für ihren eigenen Channel "Traktor Gangsta Television" auf der Videoplattform produzieren sie regelmäßig kurze Beiträge über ihr Leben. Dort sieht man die beiden Oberösterreicher dann im Neon-Leiberl mit Sonnenbrille und Kappe auf einem Traktor oder auch im Fitnessstudio.

Klar am Markt definieren

Mit der Kritik, zu seichte Musik zu produzieren, können die beiden gut umgehen: "Niveau ist eine Hautcreme und wir sind ja auch im Alltag bewusst niveaulos, das macht einfach mehr Spaß." Ziel sei es immer gewesen, sich klar am Markt zu definieren und nicht zu einem austauschbaren Produkt zu werden. "Ich bin so wie ich bin, hobts mi gern oder eben auch ned", meint Plöchl, der für seine Karriere sein BWL-Studium auf Eis legte.

Song Contest
Dass es sich bei der Vorausscheidung zum Song Contest 2011 Nadine Beiler geschlagen geben mussten, hat das Duo gut weggesteckt. "Aber es wäre natürlich super, wenn wir dort aufgetreten wären. Wir hätten dann ganz Europa die Mundart ins Gesicht treten können", meinte Hoffelner. Trotzdem hätten sie "nicht automatisch einen besseren Platz als Nadine belegt", sind sich die Trackshittaz einig.

Football-WM 2011
Die Musiker, die auch beim Donauinselfest auftreten werden, überraschen aber auch mit weniger glamourösen Auftrittsorten. Eine Werbekampagne der beiden für einen Handytarif speziell für Jugendliche für den sie auch den passenden Soundtrack liefern, führte sie kürzlich in zwei "Hofer"-Filialen. Ebenfalls auf sich aufmerksam machen die Oberösterreicher im Moment mit dem offiziellen Lied "Touchdown" zur Football-WM 2011. Plöchl erklärte: "Football und Trackshittaz, das passt wie die Faust aufs Auge. Dieser Sport ist so wie unsere Musik beinhart und direkt auf die Fresse."
 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Top Gelesen 1 / 3

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.