20.000-Euro-Klage gegen Helene Fischer

ALS-Skandal

20.000-Euro-Klage gegen Helene Fischer

Seit Sonntag hat der 62-jährige Heimo Eitel, ALS-Patient, eine prominente Anwältin: Astrid Wagner. Die profunde Juristin hat sich den Fall genauer angeschaut und ist im Gespräch mit ÖSTERREICH sicher, ihren Mandanten erfolgreich vertreten zu können: „Natürlich muss ich erst einmal alle Gutachten abwarten. Aber es ist absolut glaubhaft, dass die Kränkung Herrn ­Eitel kränker gemacht hat.“

Verächtlich angeschaut und ausgelacht?
Wie berichtet, hatte der 62-Jährige nach einem Konzert in Mörbisch auf Helene Fischer gewartet und wollte ihr drei Bücher schenken. Ihre angebliche Reaktion: Die Sängerin soll den geh­behinderten Burgenländer verächtlich angeschaut und ausgelacht haben.
Seitdem habe sich, so Wagner, die Krankheit deutlich verschlechtert, eine Schmerzensgeldklage in der Höhe von 20.000 € steht im Raum.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.