Euro im frühen Handel knapp über 1,30 Dollar

Der Euro hat am Montag in der Früh gegen den US-Dollar etwas leichter tendiert. Um 9 Uhr hielt der Euro bei 1,3034 Dollar, in New York hatte der Euro am Freitag gegen 22 Uhr mit 1,3079 Dollar notiert. Zum EZB-Richtkurs vom vergangenen Freitag (1,3012 Dollar) zeigte er sich indessen gut behauptet. Zu den übrigen Leitwährungen bleiben die Veränderungen moderat.

Nach wie vor macht ein starker Dollar dem Euro zu schaffen, schreiben die Analysten der Helaba. Seit Jahresbeginn hat die Gemeinschaftswährung bereits gut zwei Cent eingebüßt. Derzeit notiert sie knapp über der Marke von 1,30 Dollar.

Von Datenseite bleibt die Lage zum Wochenauftakt eher impulsarm. Aufmerksamkeit könnte heute den Ergebnissen der Sentix-Umfrage zukommen, so die Experten der Helaba weiter. Diese könnten Hinweise auf den ZEW-Index der Konjunkturerwartungen sowie auf den ifo-Geschäftsklimaindex liefern.