Köpfchen statt Kraftaufwand: Gläser öffnen leicht gemacht

Haushalts-Hack

Köpfchen statt Kraftaufwand: Gläser öffnen leicht gemacht

Wer kennt ihn nicht, den Kampf mit dem Glas, das sich einfach nicht öffnen will? 

Was haben Marmelade, Maiskölbchen und Mayonnaise gemeinsam? Sie alle sind zwar gern gesehene Zutaten oder Beilagen in vielen Rezepten, aber aufgrund ihrer Verpackung im Einmachglas für viele nur schwer verwendbar. COOKING schafft jetzt Abhilfe: Mit diesen Hacks können Sie Einmachgläser problemlos öffnen – mit Hirn statt Handschmerzen.

Warum lassen sich Gläser so schwer öffnen?

Das Öffnen von Schraubgläsern scheitert meistens an zwei Hindernissen: Einerseits herrscht in den meisten Einmachgläsern ein signifikanter Unterdruck, der den Inhalt vor dem Verderben schützt. Nützlich für die längere Haltbarkeit von Lebensmitteln, hinderlich für Köch*innen mit zarten Händen, denen das Öffnen des Glases erschwert wird.

Das zweite Problem ist die mangelnde Haftung der Hände am Deckel: Weil dieser sehr glatt ist und nur wenig Grip bietet, rutscht man leicht ab. Die stärksten Hände der Welt können ein Einmachglas nicht öffnen, wenn sie vom Deckel abrutschen!

Hack 1: Greifen Sie zum Gummi

Mit diesem schnellen Trick rutschen Sie nie wieder vom Glas ab: Wer trotz des Einsatzes von Geschirrtuch oder Shirt-Zipfel noch Probleme mit der Haftung hat, sollte sich einen Gummihandschuh anziehen oder ein Gummiringerl über den Deckel spannen. Schon rutschen die Hände nicht mehr und das Glas geht auf!

Hack 2: Heat it Up

Wenn das Problem nicht das Abrutschen ist, sondern der Unterdruck im Glas, dann hilft dieser Trick: Halten Sie das Glas eine Minute unter heißes Wasser. So dehnt sich die Luft im Behälter aus und der Deckel lässt sich leichter öffnen.

Hack 3: Leichte Schläge auf die Hinterseite

Den Unterdruck können Sie auch ausgleichen, indem sie auf die Unterseite des Glases klopfen. Schon löst sich der Deckel problemlos!

Hack 4: Zum Messer greifen

Dem gleichen Prinzip folgt der nächste Trick: Greifen Sie zu einem Messer und führen Sie dieses zwischen Deckel und Glas. Jetzt drücken Sie den Deckel etwas nach außen bzw. nach oben. Sie sollten ein Zischen oder Ploppen hören. Dann ist etwas Luft entwichen und somit kein Unterdruck mehr im Glas. Achtung: Verwenden Sie ein altes Messer oder einen anderen spitzen Gegenstand, dessen Verlust Sie verschmerzen können, falls er sich verbiegt. Achten Sie darauf, sich nicht zu verletzen.

Hack 5: Durchlöchern

Wenn gar nichts mehr hilft, dann bleibt nur mehr eine Möglichkeit: Stechen Sie mit einem spitzen Gegenstand einige Löcher in den Deckel des Einmachglases. Schon herrscht kein Unterdruck mehr und das Glas geht auf. Aber: Wenn Sie den Inhalt des Glases nicht sofort verbrauchen, wird er mit den Löchern im Deckel schneller schlecht. Also: Zukleben oder aufessen!