Aus Rosé wird jetzt Frozé

Sommer-Drink

Aus Rosé wird jetzt Frozé

Afterwork-Inspiration - perfekt für die aktuelle Hitzewelle.

Sommerlicher Update für das It-Getränk der Stunde. Das Kofferwort „Frozé“ bedeutet auf Deutsch "gefrorener Rosé“. Nicht nur, dass dieses Drink bei heißen Temperaturen gut schmeckt und erfrischt, man kann es auch ganz leicht selber machen. Am besten kaufen Sie für Ihren Frozé eine Flasche Roséwein im Fachhandel und lassen sich gut beraten. Der gefrorene Roséwein wird dabei mit Wasser, Zitrone und Zucker gemixt. Wie das genau funktioniert, erklären wir hier: 

Frozé ganz einfach selbstgemacht

 

Zutaten

  • 1 Flasche Rosé
  • 1 Zitrone (Saft)
  • 60 ml Wasser
  • 5 EL Zucker
  • Himbeeren oder Rosmarin (zur Deko)

Zusätzlich

  • Reibe
  • Mixer
  • Strohhalme

 

Zubereitung

Zuerst einen kleinen Topf nehmen. Wasser, Zitronensaft und die geriebene Zitronenschale, sowie Zucker hineingeben. Alles zusammen bei mittlerer Hitze köcheln lassen, bis der Zucker karamellisiert ist. Die Masse ist dann „sirupähnlich“. Anschließend den Sirup bei Zimmertemperatur abkühlen lassen. Während der Sirup abkühlt, den Roséwein in eine Backform gießen und mindestens für drei Stunden ins Gefrierfach stellen, bis er eine feste Konsistenz hat. Wenn der Rosé gefroren ist, kratzt man ihn mit einem Löffel aus der Backform und gibt ihn zusammen mit dem abgekühlten Sirup in einen Mixer. Beides kurz mischen, wieder in einen Behälter füllen und erneut ins Gefrierfach stellen, bis es gefroren ist. Den fertigen Frozé gleichmäßig in die Gläser verteilen und mit ein paar Himbeeren verzieren.

Rosé-Themenverkostung bei Wein & CO

Passend zum internationalen Tag des Rosés im August lädt Wein & Co Liebhaber des sommerlichen Trendgetränks am 21.8. um 19 Uhr zu einer „Rosé-Themenverkostung“ (ab 49 Euro) in die Filiale in der Jasomirgottstraße 3–5 in 1010 Wien ein. Wie viele „Shades of Rosé“ es tatsächlich gibt, wie Rosé hergestellt wird und welche Regionen die besten sind – all das wird bei der Rosé-Themenverkostung mit WEIN & CO-ExpertInnen diskutiert, natürlich mit passender Verkostung. Mehr Infos