hell

Racheakt

"Hell's Angels" planten Anschlag auf Mick Jagger

"Hell's Angels" sollen einen Anschlag auf Mick Jagger geplant haben aus Ärger über eine Türsteher-Entscheidung.

Mick Jagger ist einem Medienbericht zufolge vor fast 40 Jahren einem Mordanschlag der "Hell's Angels" entkommen. Der Motorradclub habe Jagger wegen eines Streits über die Sicherheitsdienste auf Konzerten umbringen wollen, heißt es in einer BBC-Radio-Dokumentation, die am Montag ausgestrahlt werden sollte.

Mick: "Keine Hell's Angels bei Konzerten!"
Jagger habe nach dem Tod eines 18-Jährigen bei einem Konzert in Kalifornien im Dezember 1969 keine Mitglieder der "Hell's Angels" mehr als Ordner engagieren wollen, heißt es in der Sendung. Aus Ärger über diese Entscheidung habe die Gang den Rolling-Stones-Sänger in seinem Ferienhaus in Long Island in New York töten wollen, wurde BBC-Moderator Tom Mangold von der Zeitung "Sunday Telegraph" zitiert. Der Plan sei während eines Interviews mit einem früheren FBI-Mitarbeiter für eine Dokumentation über die US-Bundespolizei ans Licht gekommen. "Sie wollten vom Meer aus angreifen", sagte Mangold dem Blatt zufolge. In einem Sturm seien die potenziellen Attentäter in ihrem Boot jedoch über Bord gespült worden.

Die "Hell's Angels" haben stets bestritten, etwas mit dem Tod des 18-Jährigen auf dem Festival in Kalifornien zu tun zu haben.