Präsident zu Hause

Michelle Obama alleine auf Urlaub

First Lady verbringt mit ihrer Tochter Sasha einige Tage an der Costa del Sol. Der Präsident muss seinen Geburtstag ganz ohne Familie feiern.

Amerikas First Lady Michelle Obama hat einen Kurzurlaub an der Costa del Sol in Südspanien begonnen. Die Ehefrau des US-Präsidenten Barack Obama traf am Mittwoch mit ihrer Tochter Sasha an Bord einer Sondermaschine in Malaga ein und fuhr mit einem Geländewagen in ein Luxushotel. Der US-Präsident musste unterdessen in seiner Heimatstadt Chicago seinen 49. Geburtstag ganz ohne Familienanhang feiern. Die zweite Tochter Malia macht Ferien in einem Sommercamp.

Luxus pur
Michelle Obama und die neunjährige Sasha logieren in der Ortschaft Benahavis in einer der luxuriösesten Herbergen Spaniens. Das Fünf-Sterne-Hotel "Villa Padierna" verfügt unter anderem über drei Golfplätze. Es liegt zwischen den Badeorten Marbella und Estepona. Die Behörden hatten für den Besuch der First Lady eigens die Zufahrtsstraßen zu der Anlage neu asphaltieren und neue Laternen anbringen lassen.

60 Zimmer reserviert
Die Costa del Sol, auf Deutsch Sonnenküste, machte ihrem Namen allerdings keine Ehre. Bei der Ankunft der Gäste aus den USA war der Himmel bewölkt. Die Obamas hatten in dem Hotel 60 der 129 Zimmer reserviert. Sicherheitskräfte wurden in Hotels der Umgebung untergebracht. Die First Lady will bis Sonntag in Spanien bleiben und vor ihrer Heimreise noch König Juan Carlos und Königin Sofía im Marivent-Palast auf der Ferieninsel Mallorca treffen.

Tourismusbranche hofft
Die Tourismusbranche an der Costa del Sol sah in dem Besuch eine Chance zur Aufbesserung ihres Images. Das Feriengebiet hatte in den vergangenen Jahren vor allem mit Korruptionsskandalen und Bausünden Schlagzeilen gemacht. "Dies ist ein Geschenk für die Costa del Sol und für die ganze Region Andalusien", sagte der Besitzer der Hotelanlage, Ricardo Arranz.

Präsident allein zu Haus
Barack Obama feiert seinen 49. Geburtstag jedenfalls ohne seine Familie. Für den Abend ist ein Geburtstagsessen mit Freunden in Chicago geplant, die Nacht verbringt er in seinem Haus im Hyde Park, einem ruhigen, eleganten Viertel der Stadt.

Sichtlich ergraut
Seit Obama das Präsidentenamt vor 18 Monaten übernommen hat, ist er sichtlich ergraut - ein Umstand, über den er selbst des öfteren sinniert hat. Auch sein Stoffwechsel habe sich mit zunehmendem Alter verlangsamt. Was aber nicht heißen soll, dass ihm der Job keinen Spaß macht, wie das Weiße Haus offiziell mitteilte. Der Präsidentenposten bereite Obama trotz der hohen psychischen und physischen Belastung weiterhin "große Freude".

Diashow: Die Starfotos des Tages