Heino Ferch gibt "Tatort"-Macher Korb

Klare Absage

Heino Ferch gibt "Tatort"-Macher Korb

"Es ist nichts Besonderes mehr", so der Mime über die Krimi-Reihe.

Die "Tatort"-Krimis locken sonntäglich Millionen Zuseher an. Im Normalfall müsste man meinen, jeder Schauspieler würde sich um eine Ermittler-Rolle im Erfolgsformat reißen. Nicht so Heino Ferch. Er erteilte den Machern des Sonntags-Krimis eine Abfuhr. Das geht aus einem Bericht der deutschen Bild Zeitung hervor. Laut dem Blatt lehnte er ein Angebot einfach so ab und zog dafür eine andere Serie vor.

Eigener Tatort für Ferch
Dabei hätte der 50-Jährige einen eigenen "Tatort"-Schauplatz samt Team bekommen. Doch Ferch lehnte ab und zog es vor, bei der neuen ZDF-Reihe "Spuren des Bösen" an Bord zu gehen, in der er den Kriminalpsychologen Richard Brock spielt.. "Sie wollten den 'Tatort'-Kommissar in einer großen deutschen Stadt neu besetzen, aber ich finde, der 'Tatort' ist beliebig geworden. Es gibt inzwischen zu viele Ermittler in zu vielen Städten. Es ist nichts Besonderes mehr. Da finde ich Reihen wie 'Spuren des Bösen' viel spannender", erklärte er seinen Schritt, dem "Tatort" eine Abfuhr zu erteilen.

Diashow: Die TV Highlights des Jahres 2014

Die TV Highlights des Jahres 2014

×