Roland Linz  hat Ausstiegsklausel

Schock für Austria

Roland Linz hat Ausstiegsklausel

Es wird ernst: Aris Saloniki will Verhandlungen über Linz-Transfer intensivieren.

ÖSTERREICH berichtete Donnerstag vom Interesse von Aris Saloniki an Austrias Torschützenkönig Roland Linz. Die Violetten versuchen, dieses Thema zu verharmlosen. Thomas Parits: „Roland ist unser wichtigster Stürmer, er ist unverkäuflich.“ Da irrt sich der AG-Vorstand. Denn Linz hat in seinem bis 2013 datierten Vertrag eine Ausstiegsklausel.

Leihgeschäft kein Thema, Aris will Linz kaufen
Die Griechen wollen unbedingt den Austria-Kapitän verpflichten. Aris hat sowohl den Verein als auch Linz-Berater Skender Fani kontaktiert. Wegen des Quali-Spiels in Montenegro wurden die Verhandlungen vorerst auf Eis gelegt. Jetzt könnte alles sehr schnell gehen. Griechische Medien berichten von einem Ausleihgeschäft. ÖSTERREICH aber weiß, dass Saloniki Linz (Marktwert 2 Mio.) kaufen möchte.

Linz-Berater verhandelt mit der Austria
Aris hat Fani beauftragt, mit der Austria zu sprechen, denn die Griechen ­haben den Teamstürmer bereits seit einem Jahr im Visier. Damals schlug Saloniki die Wiener im Europa-League-Play-off. Fani: „Ich werde mit Parits reden, und dann sehen wir weiter.“ Der AG-Vorstand dazu: „Wenn Aris die im Vertrag fixierte Ablöse zahlt, dann müssen wir ihn ziehen lassen. Aber ich bin nach wie vor davon überzeugt, dass sich Roland bei uns wohlfühlt und bleiben wird.“

Parits: "Dann rüsten wir nach"
ÖSTERREICH: Herr Parits, müssen Sie jetzt befürchten, dass Linz die Austria verlässt?
Thomas Parits: Nein, ich bin zuversichtlich, dass er bei uns bleibt. Roland ist unser wichtigster Stürmer, er ist unverkäuflich.

ÖSTERREICH: Aber er hat doch eine Ausstiegsklausel in seinem Vertrag.
Parits: Das stimmt. Wenn ein Verein die festgesetzte Ablösesumme zahlt, dann sind wir machtlos.

ÖSTERREICH: Und dennoch sind Sie optimistisch?
Parits: Ja, weil er bei uns noch große Ziele hat und wieder Torschützenkönig werden möchte. Und von einigen Managern habe ich gehört, dass die finanzielle Situation bei den griechischen Vereinen nicht so rosig ist und viele Spieler daher wegwollen.

ÖSTERREICH: Sollte Linz aber doch die Austria verlassen, wird dann Ersatz geholt?
Parits: Wenn Linz noch wechseln sollte, dann werden wir nachrüsten.