Bayern schießt sich aus der Krise

Deutsche Bundesliga

Bayern schießt sich aus der Krise

Mainz bleibt Erster. Arnautovic erlebt mit Bremen ein Debakel.

Neuer und alter Tabellenführer ist der FSV Mainz 05. Mit Andi Ivanschitz und Christian Fuchs in der Startelf brannten die Rheinhessen ein Feuerwerk ab. Tore fielen aber erst in der Schlussphase. Fuchs leitete per Freistoßflanke das 1:0 gegen Köln ein – Schalke-Leihgabe Holtby traf (72.) und erhöhte erneut nach Fuchs-Vorarbeit auf 2:0 (90.). Der Mainzer Vorsprung auf die großen Bayern beträgt weiterhin sieben Punkte. FSV-Trainer Thomas Tuchel: „Die beste Leistung, seit ich Trainer in Mainz bin.“

Bremen ging unter
Bremen (Arnautovic erst ab der 73. Minute) unterlag in Hannover 1:4. Die Tore erzielten: Ya Konan (2), Schulz und Abdellaoue für die 96-er, Frings (per Elfmeter) für Werder. Kurios: Vorm Strafstoß zum Bremer 1:1 hatte Hannovers Pogatetz seinen Landsmann Prödl gefoult.

Bayerns Krise ist vorläufig beendet
Schon nach 36 Sekunden waren alle guten Vorsätze der Bayern über den Haufen geworfen: Hoffenheims Rudy setzt sich auf rechts gegen Contento durch, passte flach in den Strafraum, wo Ibisevic völlig frei stand und den Ball aus wenigen Metern exakt an die rechte Innenstange knallte – von dort klatschte die Kugel zum 1:0 ins Tor! Dabei hatten sich die Bayern (bis dato nur fünf Punkte aus vier Spielen) so viel vorgenommen. In Hoffenheim sollte endlich der zweite Saisonsieg her.

Bayern-Trainer Van Gaal vor Verlängerung bis 2012
Und Hoffenheim hatte weitere gute Gelegenheiten, noch vor der Pause zu erhöhen. In der 26. Minute feuerte Beck aufs Bayern-Tor – Butt bewahrte den Rekordmeister per Glanzparade vor einem höheren Rückstand. In der 42. Minute waren die Hoffenheimer noch näher dran am 2:0: Salihovic schlenzte einen Freistoß kunstvoll an die Stange. Da wäre auch der brave Butt chancenlos gewesen.

Bayern massiv unter Druck
Nach dem Seitenwechsel stand Bayern massiv unter Druck. Die Mannschaft von Trainer Van Gaal (steht vor der Verlängerung bis 2012) drängte man auf den Ausgleich. Joker Olic (46.) und Klose (57.) hatten große Torchancen.

Franzose mit schwerer Knöchelverletzung
Doch Hoffenheim konterte gefährlich: In der 58. Minute verfehlte der junge Vukcevic nur um Haaresbreite das Tor der Bayern. In der 63. Minute fiel endlich ein weiteres Tor – für Bayern: WM-Held Müller war zur Stelle, staubte aus zehn Metern via Innenstange ab. Doch wenig später der Riesenschock für die Bayern: In Minute 64 musste Ribéry mit Verdacht auf schwere Knöchelverletzung vom Feld.

Van Buyten erlöste die Bayern-Fans in 90. Minute
Doch die Bayern waren fest entschlossen und ließen sich nicht aus dem Konzept bringen. Der Lohn für das Engagement: Van Buytens spätes Siegtor in der 90. Minute. Damit brachte der lange Belgier die Münchner wieder auf Kurs. Trainer Van Gaal: „Ich bin sehr zufrieden. Wir haben guten Fußball und viel Herze gezeigt.“

Allerdings: Die Verletzung von Ribéry wirft einen düsteren Schatten auf den gestrigen Sieg. Van Gaal: „Wir müssen die genaue Diagnose abwarten, aber ich fürchte, dass es eine sehr schwere Verletzung ist.“ Selbst eine Knöchelfraktur scheint nicht ausgeschlossen.